+
Heidi Zacher, Skicross-Ass aus Lenggries.

Skicross

Plötzlich rauscht die Konkurrentin an Heidi Zacher vorbei

Lenggries - Mit großen Erwartungen war Heidi Zacher gestern beim ersten Skicross-Weltcup im französischen Val Thorens in ihr Viertelfinale gegangen. Doch zwei Gegnerinnen in dem Viererheat waren letztlich zu stark:

Die Schwedin Anna Holmlund, seit geraumer Zeit Dauerkonkurrentin der Isarwinklerin, und die Französin Ophelie David, die Seriensiegerin vergangener Jahre. So schied die Lenggrieserin auf Platz drei liegend aus und wurde in der Gesamtwertung des Rennens auf Platz elf gelistet. „Eigentlich hat es ganz gut angefangen. Ich hatte einen guten Start und lag in der ersten Kurve hinter Anna Holmlund auf Platz zwei“, berichtete das 27-Jährige Cross-Ass. Doch im unteren Teil der Strecke hatte sich die Französin an Heidi Zacher herangesaugt und war mit großem Geschwindigkeitsüberschuss an ihr vorbeigerauscht. Da in der Disziplin Skicross in den Heats ja immer nur die zwei schnellsten eines Laufs die nächste Runde erreichen, war damit für die Isarwinkler Crosserin gestern Endstation. Übrigens, Anna Holmlund wurde letztlich Siegerin des Cross-Weltcups.

Heidi Zacher lässt sich dadurch keinesfalls entmutigen, steht doch am heutigen Samstag das zweite Weltcup-Finale in Val Thorens auf dem Rennprogramm. Übrigens, Anna Holmlund wurde letztlich Siegerin des gestrigen Cross-Weltcups.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Bichl - Dieser Unfall schockierte selbst erfahrene Rettungskräfte: Eine Porsche-Fahrerin touchierte bei einem Überholmanöver zwei Autos und fuhr frontal in ein drittes. …
Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Das Trimini als Publikumsmagnet: Am ersten Tag besuchten bis 14 Uhr gut 500 Badegäste die neu eröffnete Therme. Am Abend wird mit weiteren zahlreichen Gästen gerechnet. 
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“
Die Steinwild-Zählung führte zum Streit zwischen dem Kreisjagdverband und dem Landesbund für Vogelschutz. Jetzt sprechen sich die Beteiligten nochmal aus.
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare