+
Einen verschütteten Skifahrer rettete die Bergwacht nach einem Lawinenabgang am Brauneck.

Er war abseits der Piste unterwegs

Skifahrer am Brauneck 25 Minuten unter Lawine verschüttet - Polizei nennt neue Details

  • schließen

Beim Skifahren am Brauneck ist am Sonntagmittag ein 31-Jähriger von einer Lawine verschüttet worden. Die Polizei nennt neue Details.

+++ Update vom Montag, 7. Januar, um 12.23 Uhr: Ein 31-Jähriger aus Gmund löste am Sonntag gegen Mittag eine Lawine aus. Er wollte laut Polizei Bad Tölz im nicht gesicherten Ski-Gelände eine etwa 40 Grad steile Rinne befahren und löste dabei eine Lawine aus, die ihn etwa 100 Meter mitriss. Die verständigte Bergwacht konnte den Verschütteten nur lokalisieren und ausgraben, „weil eine Skispitze ein kleines Stück aus dem Schnee ragte.“ Er führte keine Lawinenausrüstung mit. Zum Zeitpunkt des Unfalles herrschte Lawinenwarnstufe 4.

Lesen Sie auch: Am Brauneck: Lawine geht auf Skipiste ab - trotz niedriger Lawinenwarnstufe

+++ Ursprünglicher Artikel vom Sonntag, 6. Januar:

Lenggries - Nur einem glücklichen Zufall und dem schnellen Handeln der Bergwachten Lenggries und Bad Tölz ist es zu verdanken, dass es nach den heftigen Schneefällen nicht einen Lawinentoten im Landkreis zu beklagen gibt. 

Ein 31-Jähriger aus dem Raum Tegernsee hatte am Sonntag gegen 12 Uhr beim Skifahren am Brauneck eine Lawine ausgelöst und wurde von ihr verschüttet. „Er war abseits der Pisten im Bereich Garland unterwegs“, sagt Einsatzleiter Olaf Hackstedt von der Bergwacht Bad Tölz. Und das, obwohl die zweithöchste Lawinenwarnstufe galt. 

Die beiden Begleiter des Verunglückten aus dem Tölzer Land wurden nicht von den Schneemassen begraben und alarmierten die Bergwacht.

Lesen Sie auch: Schnee-Chaos im Landkreis: So hart trifft es die Jachenau

15 Einsatzkräfte machten sich auf dem 120 Meter langen und 50 Meter breiten Lawinenkegel auf die schwierige Suche – der Mann war ohne Lawinenausrüstung unterwegs. „Letztlich war es Glück, dass wir ihn so schnell gefunden haben“, sagt Hackstedt. Eine Bergwachtlerin hatte die Spitze eines Skis beim Aufstieg auf die Lawine entdeckt. 

Hackstedt schätzt, dass der 31-Jährige rund 25 Minuten lang verschüttet war. Zwischenzeitlich hatte er wegen des Sauerstoffmangels bereits das Bewusstsein verloren. „Der Notarzt später bestätigt, dass wir ihm das Leben gerettet haben.“ 

Lesen Sie auch: Heftige Schneefälle sorgen für Lawinengefahr und heftige Verkehrsprobleme im Tölzer Land

Hackstedt zufolge ist der Mann mit dem Schrecken davongekommen. Die Garlandabfahrt wurde nach Einsatzende wieder geöffnet. Die Umfahrung des Beschneiungsteichs bleibt wegen der Lawinengefahr gesperrt. Bergwacht und Polizei bitten in Wintersportler dringend darum, die Pisten nicht zu verlassen.

Lesen Sie auch: Unfall-Drama nach Wintereinbruch: 19-Jähriger stirbt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Michaela Gerg steckte als Skiprofi viel weg. Aber die große Prüfung kam erst nach der aktiven Karriere: Diagnose Schilddrüsenkrebs – und auch ihr Sohn trägt den Defekt …
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Neubau des Josefistift: Tölzer Stadtrat stimmt mit 14:9 für General-Patton-Straße
Nach intensiver Diskussion hat der Tölzer Stadtrat am Dienstag die General-Patton-Straße als künftigen Standort für das Josefistift festgelegt. Die Entscheidung fiel mit …
Neubau des Josefistift: Tölzer Stadtrat stimmt mit 14:9 für General-Patton-Straße
Tölz live: Stadtrat legt neuen Standort fürs Josefistift fest
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Stadtrat legt neuen Standort fürs Josefistift fest
30 Jahre nach dem Mauerfall: Katastrophe oder Befreiungsschlag ?
Für den einen stellte der Fall der Mauer eine „Katastrophe“ dar, die andere empfand die Wende als Befreiungsschlag. Beim Waldkirchenforum in Lenggries wurde lebhaft …
30 Jahre nach dem Mauerfall: Katastrophe oder Befreiungsschlag ?

Kommentare