+
Ein Stück Freiheit - vor allem unter der Woche: das Skigebiet Brauneck in Lenggries.

Von Anreise über Hütten bis Abfahrten

Skigebiet Brauneck in Lenggries: Das große Pisten-Portrait mit allen Infos

  • schließen

Es ist nicht nur das Skigebiet im Umland von München mit der schönsten Aussicht, sondern auch mit den steilsten Pisten. Alle Infos rund um das Brauneck gibt es hier.

Das Brauneck ist nicht nur das Gebiet mit dem besten Blick aufs Karwendel und in die Münchner und Starnberger Gegend. Es hat auch die meisten Hütten unter den Alpen-Plus-Gebieten und auch noch rasante, lange Pisten zu bieten. Hier haben wir alle Infos zum Skigebiet Brauneck zusammengetragen. Von der Anreise über empfohlene Tageszeiten und Wochentagen bis zu den echten Geheimtipps, sowohl was Hütten als auch was die Abfahrten angeht.

Skigebiet Brauneck: Parken / Anreise / Abreise

Skigebiet Brauneck: Anreise mit dem Auto

Von München, Innsbrucker Ring, geht‘s am schnellsten über die A8 und ab Holzkirchen über die B13. Vom Münchner Westen empfiehlt sich die A95 und ab Wolfratshausen die B11. Beides - ohne Verkehr - rund eine Stunde.

Kostenloses Parken gibt es an den Einstiegsliften (Brauneck-Kabinenbahn in Lenggries, Draxl- und Jaudenlifte im Ortsteil Wegscheid) für Gäste des Skigebiets. Für  Tourengeher gibt es einen eigenen kostenpflichtigen Parkplatz in Wegscheid.

Parktipp: Insgesamt stehen rund 4.000 Parkplätze zur Verfügung, bei Bedarf gibt das Skigebiet kurzfristig zusätzliche 1500 Stellplätze auf anliegenden Flächen frei. Parken ist hier also selten ein Problem, einzig der Weg vom Auto zum Einstiegslift ist bei großem Andrang deutlich länger.

Skigebiet Brauneck: Anreise mit dem Zug, also der BOB

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln von München: BOB bis Lenggries, Skibus vom Bahnhof an die Talstationen. Wer mit der BOB anreist, kann sich anstatt des normalen Zugtickets am Automaten ein so genanntes KombiTicket der BOB lösen: Tagesskipass, Hin- und Rückfahrt sowie Bustransfer zur Talstation inkl. zum Preis von 49,90 € für Erwachsene, 47 € für Jugendliche und 27 € für Kinder. 

Vom Bahnhof Lenggries nehmen Sie den RVO Bus 4420, der in der Regel rund fünf Minuten nach der Ankunft BOB abfährt. Dieser fährt direkt zur Talstation der Brauneck-Bergbahn. Rückfahrt ab 15.32 Abfahrt mit dem RVO 4420 (stündlich bis 17.32 Uhr) nach Lenggries Bahnhof und Weiterfahrt mit der BOB zum Beispiel um 15.47 Uhr, (16,47 Uhr, 17.47 Uhr).

Skigebiet Brauneck: Betriebszeiten, Wartezeiten, Reisezeiten

Saisonstart ist meist ein bisschen später als bei Spitzingsee und Sudelfeld. Wenn die Schneelage gut ist, peilt das Skigebiet aber schon eine Öffnung noch vor Weihnachten an.

Die Betriesbzeiten der Brauneck-Bergbahnen gehen bei Skibetrieb täglich von 08:15 Uhr bis 16:30 Uhr. Früh aufstehen lohnt sich also.

Sonnenhänge auch im tiefsten Winter - das Skigebiet Brauneck.

Alle Pisten sind täglich von 18:00 Uhr abends bis 8:00 Uhr morgens uneingeschränkt zur Pistenpräparierung gesperrt. In dieser Zeit sind die Pistenraupen im Einsatz, es besteht Lebensgefahr, wie dieses Video eines Pistenraupen-Fahrers eindrücklich zeigt.

Reisezeiten-Empfehlung: Am Wochenende früh dran sein macht sicher Sinn. Wer um 8 Uhr parkt und spätestens 8.30 Uhr auf der Piste ist, hat noch schön Platz auf den Pisten und muss nicht lange warten. 

Im Laufe des Vormittags wird es dann meist deutlich voller, verteilt sich aber ganz gut im gesamten Gebiet. Das Nadelöhr an der alten Finstermünzsesselbahn ist im Winter 2019/20 Geschichte. Hier verkürzt dann die neue Schrödelstein-6er-Sesselbahn mit bis zu 2400 Personen Förderkapazität die Anstehzeiten deutlich.

Freie(re) Pisten unter der Woche: Außer am Mittwoch beim Ladies Day (21 Euro). Da kann erfahrungsgemäß bei schönem Wetter und guter Schneelage mal etwas mehr los sein, bleibt aber immer noch entspannt.

Skigebiet Brauneck - Preise 

  • Tagespass: 41 Euro (drei Euro mehr als im Vorjahr), 
  • Zwei Stunden: 32 Euro (drei Euro mehr); 
  • Guten-Morgen-Skipass (bis 12 Uhr): 34 Euro (drei Euro mehr). 
  • Ferner gibt es Punktekarten.

Skigebiet Brauneck: Hütten, Bars und Restaurants im Skigebiet

Ansonsten bietet das Skigebiet Brauneck so viele bewirtschaftete Hütten und Almen wie kein anderes bayerisches Skigebiet. Da fällt der Einkehrschwung nicht schwer. An einem Tagesausflug sind da sowieso nur Stippvisiten möglich, wenn man denn auch noch ein bisserl Ski fahren will. Ansonsten gibt es einige Neuerungen im Gastro-Bereich am Brauneck seit Sommer 2018.

Einkehrtipp: Die ganz am Ende des Skigebiets liegende Stie-Alm am Fuße des Idealhangs mit ihren Spezialitäten aus eigener Käserei und Sitzsäcken auf der Panoramaterrasse ist immer einen Zwischenstopp wert.

Am bekanntesten und auch für Nicht-Skifahrer erreichbar ist das Panoramarestaurant mit (fast) Rundumblick direkt an der Bergstation, es ist barrierefrei und auch sonst für jedermann per Lift erreichbar. 

Bekannt dafür: Unzählige, kleine und gemütliche Hütten, wie hier die Finstermünzalm.

Ein weiterer Tipp ist die winzige Strasser-Alm, die wie ein kleines verschneites Hexenhäusl aussieht und auf einem kleinen Absatz in der Finstermünzabfahrt thront. Unkundige rauschen leicht mal daran vorbei. Es lohnt sich aber, hier mal stehen zu bleiben und Gerichte zu genießen, die überwiegend aus eigener Landwirtschaft stammen.

Abfahrten und Pistenprofil für das Skigebiet Brauneck 

Die sicherlich schönst e und lohnendste Piste ist die 7 km lange Familienabfahrt (rote Piste) von der Bergstation der Kabinenbahn bis zur Talstation des Milchhäusl-Express. 

Wem die Oberschenkel nach der Abfahrt brennen, der kann sich gemütlich mit der 2014 errichteten 6er-Sesselbahn mit Sitzheizung wieder nach oben schaukeln lassen

Ganz weit drüben: Die Abfahrt vom Latschenkopf.

Die anspruchsvollste Abfahrt ist zweifellos die schwarze Garlandabfahrt mit dem anschließenden Weltcuphang. Hier haben schon die lokalen Skigrößen wie Martina Ertl, Michi und Hilde Gerg oder Andreas Ertl für ihre Siege trainiert. 

Im oberen Bereich der Garlandabfahrt gibt es sogar noch eine echte unpräparierte Buckelpiste, die man sonst fast nirgendwo mehr findet. 

Die leichtesten Abfahrten finden sich am Fuß des Brauneck in Wegscheid. Hier tummeln sich Skizwergerl und Anfänger. Auch das Schleppliftfahren kann man hier noch gut lernen und das Personal leistet Hilfe beim Einsteigen.

Für sonnenhungrige Skifahrer ist die Kapellenhang- und die Schrödelsteinabfahrt zu empfehlen beide mittelschwere Abfahrten (rot) mit viel Sonne.

Neu ab diesem Winter: Am Bayernhang entsteht ab voraussichtlich Januar ein kleiner Funpark mit einfachen Hindernissen und Sprüngen. Im letzten Winter wurde dieser testweise für die Faschingsferien  aufgebaut. Er kam so gut an, dass er dieses Jahr von Januar bis März stehen bleiben soll. 

Skischulen am Brauneck:

Am Brauneck gibt es direkt vor Ort insgesamt 5 Skischulen (Skischule Isarwinkel, Skischule HiSki, Skischule Lenggries) und eine reine Snowboardschule (Snowboardschule Schneesturm). 

Für die Zwergerl stehen außerdem drei Ski-Kinderareale zur Verfügung mit Zauberteppichen, Figurenwald und allem was dazu gehört. Die Villa Lustig und das Kinder-Schnee-Land erreicht man über den Ortsteil Wegscheid. 

Das Kinderland der Skischule des ehemaligen Skistars Michi Gerg liegt ganz in der Nähe der Talstation der Brauneck Kabinenbahn.

kmm

Am Brauneck ist am 20. Februar 2019 eine Lawine über einer Skipiste abgegangen - trotz niedriger Lawinengefahr.

Alle Skigebiete nahe München sowie kleinere Skihänge und Geheimtipps mit aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier. 

Auf den Geschmack gekommen? Lesen Sie hier unser großes Pisten-Porträt zum Skiparadies Sudelfeld sowie zum Skigebiet Spitzingsee-Tegernsee. Außerdem haben wir die größten Skigebiete Garmisch-Partenkirchens zusammengetragen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Gerichtsurteil: Müssen Falschparker doch nicht bezahlen?
In Hessen gilt nach einem Gerichtsurteil: Strafzettel von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig. Die Kommunen im Landkreis halten die die Praxis hier aber für …
Nach Gerichtsurteil: Müssen Falschparker doch nicht bezahlen?
Tölzer Stadtbaumeister Stunz: Energiewende, Barrierefreiheit und Wohungsnot als „Wölfe im Schafspelz“
Mit dem Begriff „Wohungsnot“ könne man alles fördern. Mit sehr offenen Worten hat sich der Tölzer Stadtbaumeister in die Altersteilzeit verabschiedet. 
Tölzer Stadtbaumeister Stunz: Energiewende, Barrierefreiheit und Wohungsnot als „Wölfe im Schafspelz“
Bagger bringen die Isar auf Vordermann
Die Isar gleicht derzeit einer Großbaustelle. Gleich an mehreren Abschnitten arbeiten Bagger im Flussbett. Die massiven Eingriffe verbessern nachhaltig den ökologischen …
Bagger bringen die Isar auf Vordermann
Neuer Wirt für den „Löwen“
Ein Ehepaar aus Sindelsdorf übernimmt den Betrieb vom „Bayerischen Löwen“ in Bichl. Schon zur bevorstehenden Faschingssaison springen sie ein. 
Neuer Wirt für den „Löwen“

Kommentare