+
Für die Obere Isar gibt es derzeit ein vorübergehendes Befahrungsverbot.

Einschränkung im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Befahrungsverbot für Obere Isar aufgehoben

Für die Obere Isar gab es ein vorübergehendes Befahrungsverbot. Dieses hat das Landratsamt nun wieder aufgehoben.

Update vom 19. Juni:

Bad Tölz-Wolfratshausen - Das mit Allgemeinverfügung vom 2. Juni verfügte vorübergehende Verbot zum Befahren der Isar zwischen der Landkreisgrenze zu  Garmisch-Partenkirchen ab der Gemeinde Wallgau bis zur Brücke Ochsensitz in der Gemeinde Lenggries wird ab sofort aufgehoben. Das teilt das Landratsamt am Freitag mit. Die Vogelbrut, des vom Aussterben bedrohten Flussuferläufers ist in diesem Bereich nun abgeschlossen und die Situation an der Isar hat sich aufgrund der Hochwasserereignisse wieder entspannt.

„Das Befahren der Isar ist weiterhin unter Beachtung der Gemeingebrauchsverordnung vom 18. April 2019 auf eigene Gefahr grundsätzlich zulässig. Auch aufgrund der momentanen hohen Wasserführung ist der Wildfluss Isar insgesamt jedoch nicht zu unterschätzen und eine besonders vorausschauende, angepasste Fahrweise dringend geboten“, so Cornelia Breiter, zuständige Sachgebietsleiterin im Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen.

Die ursprüngliche Meldung vom 2. Juni:

Lenggries - Seit 1. Juni ist das Befahren der Isar im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen eigentlich wieder erlaubt. Doch ab sofort gibt es eine Einschränkung: Das Befahren der Isar ist im Bereich zwischen der Landkreisgrenze ab der Gemeinde Wallgau und der Brücke Ochsensitzer (Parkplatz) in der Gemeinde Lenggries aus Gründen des Artenschutzes und der Sicherheit vorübergehend verboten. „Grund sind eingestürzte beziehungsweise quer liegende Bäume, in deren Bereich sich auch Brutplätze von vom Aussterben bedrohter Vogelarten befinden“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.

Ein vorübergehendes Befahrungsverbot im Bereich der Oberen Isar sei erforderlich. Auch, weil beim Umtragen der Hindernisse die Brutplätze und Gelege im FFH-Gebiet zerstört werden können. Die Brutzeit sei aktuell noch nicht beendet. 

Gefährliche Wildholzansammlungen im Bereich Pupplinger Au

Bis zum Ende der Brutzeit ist das Befahren der Isar mit Booten und Wasserfahrzeugen aller Art in diesem Bereich vorübergehend verboten. Das Landratsamt hat eine Allgemeinverfügung erlassen. 

Dringend abgeraten wird zudem das Befahren der Isar im Bereich Pupplinger Au wegen Wildholzansammlungen, so Cornelia Breiter, Sachgebietsleiterin „Wasser und Boden“ im Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen.

Bootsfahrverordnung gilt seit dem vergangenen Jahr

Grundsätzlich darf die Isar mit geeigneten Booten nach den Bestimmungen der Gemeingebrauchsverordnung, die seit dem vergangenen Jahr in Kraft ist,  seit Anfang Juni wieder befahren werden. Breiter erinnert jedoch: „die Isar ist ein Wildfluss, einhängende Bäume, Treibholz oder weitere Hindernisse können jederzeit vorkommen“. Jeweils aktuelle Informationen finden sich auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-toelz.de.

Lesen Sie auch:

Elf Ranger für die Isar: Lieber aufklären als bestrafen

Ilse Aigner zu Gast im Bergwachtzentrum: „Helfen wir alle, damit ehrenamtliche Retter nicht an ihre Grenzen stoßen“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flammen-Inferno in Bad Tölz: So erlebte eine Mutter die Unglücksnacht
In Bad Tölz hat ein Blitz einen Dachstuhlbrand verursacht. Ein Großeinsatz mit zahlreichen Rettern war die Folge. Nun sind neue Details bekannt.
Flammen-Inferno in Bad Tölz: So erlebte eine Mutter die Unglücksnacht
Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21): Todessturz beim Zustieg zum Traumziel - vor den Augen des Freundes
Der Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21) aus Lenggries ist im Mont-Blanc-Massiv tödlich verunglückt. Der Bergsteiger stürzte auf dem Weg zu seinem Traumziel in den Tod.
Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21): Todessturz beim Zustieg zum Traumziel - vor den Augen des Freundes
Mit Höllenlärm: Münchner Motorradfahrer brettert über Kesselberg - und zeigt sich völlig uneinsichtig
Mit einer extrem lauten Maschine bretterte ein Motorradfahrer aus München über den Kesselberg. Das dürfte nun ernste Folgen für den Mann haben.
Mit Höllenlärm: Münchner Motorradfahrer brettert über Kesselberg - und zeigt sich völlig uneinsichtig
Corona - ein Härtest für Familien und das Tölzer Jugendamt
Corona war und ist ein Härtetest für Familien – und damit gleichzeitig für das Jugendamt. Wie hält man Kontakt zu Familien, wie schaut man auf das Wohl der Kinder, wenn …
Corona - ein Härtest für Familien und das Tölzer Jugendamt

Kommentare