+
Der TV Lenggries will eine Hochburg des Volleyball in Bayern werden.

Verein erwirtschaftet 13.000 Euro Überschuss

Der TV Lenggries ist auf dem Weg zur  Beachvolleyball-Hochburg

  • schließen

Lenggries soll eine Beachvolleyball-Hochburg in Bayern werden: Diese Vision hat der neue Abteilungsleiter Christian Keiler. Dem Ziel kam er nun wieder ein Stück näher.

Lenggries– In der Rangliste der 20 besten U15-Beachvolleyballer findet man sieben Lenggrieser. Auch im Umfeld tut sich was: Im Sommer wurde die Anlage in der Kaserne auf vier Plätze erweitert und an die Wasserversorgung angeschlossen. In diesem Jahr soll der Bau von Toiletten und Duschen über die Bühne gehen. „Schön langsam kann man’s da oben aushalten“, sagte der Vorsitzende Siegfried Brandhofer in der Jahresversammlung im Alpenfestsaal.

Mit 220 Mitgliedern sind die Volleyballer die zweitgrößte Abteilung im Turnverein nach dem Eltern-Kind-Turnen. Am Spielbetrieb beteiligen sich zwei Erwachsenen- und 17 Nachwuchsmannschaften. Keiler bedankte sich bei den Eltern für die ideelle und stimmliche Unterstützung: „Nach Lohhof haben wir die zweitlautesten Anhänger in Bayern – und das will was bedeuten.“

TV Lenggries: Judo-Abteilung war bei 45 Turnieren dabei

Rührig ist auch die Judo-Abteilung, die im vergangenen Jahr bei 45 Turnieren dabei war und 12 000 Kilometer zurücklegte. 55 Kinder legten erfolgreich eine Gürtelprüfung ab. Andrea Oswald und Maria Kerwien trainierten ein Dreivierteljahr und schafften die Dan-Prüfung mit Auszeichnung. Die Herren belegten Platz sieben in der Bayernliga und schafften den Klassenerhalt, die Frauen stiegen als Sechstplatzierte ab: „Wir hoffen aber, dass sie 2019 wieder aufsteigen“, sagte Judo-Abteilungsleiter Hans Greil.

Geehrt für viele Jahre als Übungsleiter des TV Lenggries wurden (v. li.) Lisa Hernandez, Gabi Partenhauser, Max Wiltschko (alle zehn Jahre) und Hans Rampf (30 Jahre). 

Mit 34 Mitgliedern eine kleine Abteilung sind die Ruderer. Die Hobbysportler legten im vergangenen Jahr 3326 Kilometer in ihren Booten zurück.

Verein TV Lenggries erwirtschaftet 13.000 Euro Überschuss

Finanziell ist beim Turnverein alles in Butter. Laut Kassenverwalterin Renate Brandhofer nahm der Verein im vergangenen Jahr 123 000 Euro ein und gab 109 000 Euro aus. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von gut 13 000 Euro übrig. „Man kann zufrieden sein“, resümierte Brandhofer.

Die Zahl der Mitglieder im TV Lenggries steigt kontinuierlich: Im 2016 traten 139 Personen in den Verein ein, 130 kündigten die Mitgliedschaft. 2017 überstieg die Zahl der Neueintritte die der Austritte um 42, im Jahr 2018 stieg die Mitgliederzahl noch mal um 25. Der Verein hat mittlerweile 1331 Mitglieder, der Großteil davon (875) sind Frauen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem großen Ansturm nach der Corona-Pause
Corona-Krise: An Pfingsten wird es die Ausflügler an die Seen und in die Berge ziehen – die Einheimischen befürchten Blechlawinen und Parkplatznot.
Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem großen Ansturm nach der Corona-Pause
FDP-Kreisrat legt direkt nach Vereidigung Amt nieder  - CSU  findet das „befremdlich“
Bereits in der ersten Arbeitssitzung des Kreistags musste bei der FDP ein Nachrücker vereidigt werden. Das ging nicht ohne Kritik über die Bühne.
FDP-Kreisrat legt direkt nach Vereidigung Amt nieder  - CSU  findet das „befremdlich“
Lenggrieser „Alpenjäger“ demonstriert mit Bus-Unternehmern in Berlin
Mit einem Korso haben Busunternehmer aus ganz Deutschland am Mittwoch in Berlin auf ihre prekäre Lage aufmerksam gemacht. Unter ihnen waren auch Sepp und Elisabeth …
Lenggrieser „Alpenjäger“ demonstriert mit Bus-Unternehmern in Berlin
Kinderarzt über Schulen und Kindergärten nach dem Corona-Lockdown: „Rechne damit, dass es bald...“
Dr. Tobias Reploh ist Kinderarzt in Bad Tölz. Anlässlich der Corona-Lockerungen in Schulen und Kindergärten gibt er Tipps für Eltern - und spricht über Symptome, die …
Kinderarzt über Schulen und Kindergärten nach dem Corona-Lockdown: „Rechne damit, dass es bald...“

Kommentare