+
Vorfreude aufs Osterfest herrscht in der Kita St. Josef in Lenggries bei (v. li.) Helena (4), Lukas (5), Malin (4), Michael (6), Verena (6), Flori (5) und Verena (6).

Umfrage im Kindergarten St. Josef in Lenggries

„Den Osterhasen fliegen die Engel hoch und runter“

Es duftet nach frisch gebackenen Osterlämmchen, an Zweigen hängen selbst bemalte Ostereier, und auch gebastelte Osterkerzen sind zu sehen. Die Kindertagesstätte St. Josef in Lenggries steht ganz im Zeichen des Osterfests. Aber wie sieht eigentlich der Osterhase aus? Wie befüllt er die Osternester? Und wo wohnt er überhaupt? Alles Fragen, auf die einige Kindergartenkinder genaue Antworten haben.

Lenggries –  „Der Osterhase hat lange Löffelohren“, da ist sich Lukas (5) sicher. „Und braunes Fell hat er“, ergänzt Michael (6). „Hellbraunes“, wie wiederum Lukas präzisiert. Helena (4) weiß, dass der Osterhase einen runden Schwanz hat. Natürlich am wichtigsten: „Der versteckt Sachen“, informiert Flori (5).

„Aber er lässt sich nie sehen“, bedauert Lukas. Da hat Flori allerdings etwas einzuwenden: „Ich hab’ ihn schon mal gesehen.“ Nach erstauntem Nachfragen der anderen Mädchen und Buben gibt er allerdings zu, dass das nur im Fernsehen war.

In einem aber sind sich die Lenggrieser Kinder einig: Schokolade werden sie alle in ihren Osternestern finden. Und auch, dass der Osterhase seinen Korb mit den Eiern auf dem Rücken trägt, befinden die Osterexperten nickend. Ganz schön viel Arbeit, so viele Eier und zum Teil große Nester auszutragen. Helfen sollen dem Hasen laut Lukas die Engel. „Das glaube ich nicht“, zweifelt Verena (6).

Über den Wohnort des Mümmlers gehen die Meinungen ebenfalls auseinander: „Der wohnt im Himmel“, meint Lukas. „Nein, der buddelt in der Erde“, protestiert Michael. „Wie soll der denn da hoch kommen?“ Helena hat eine Erklärung: „Den fliegen die Engel hoch und runter.“ Bei Malin (4) kam der Osterhase sogar schon mal im Urlaub. „Der hat mir sogar ein Springseil gebracht.“

Über den Inhalt der Osternester herrschen klare Vorstellungen. Flori wünscht sich eine „Müllabfuhr mit Blaulicht“, Helena ein Buch über den Kindergarten. Und Verena, die heuer in die erste Klasse kommt, sehnt sich nach einem Schullexikon.

Auch über die Verstecke der Osternester haben die Lenggrieser Mädchen und Buben genaue Ideen. „Letztes Mal lag es unterm Teppich, für meinen Bruder war es hinterm Vorhang versteckt“, berichtet Lukas. Michael vermutet das versteckte Nest in seinem kleinen Zelt.  (Tamara Scheid)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundesverdienstkreuz für Christoph Freundl
Bundesverdienstkreuz für Christoph Freundl
Ganztagsschule: Lernen fürs Leben
An den Schulen im Landkreis geht der Trend zum Ganztag – auch in Benediktbeuern: 60 Prozent der Mittelschüler nutzen das Angebot. Es ist äußerst vielfältig – und in der …
Ganztagsschule: Lernen fürs Leben

Kommentare