+

Axtattacke am Scharfreiter

Umgehacktes Gipfelkreuz: Viele wollen helfen

  • schließen

Lenggries - Nach der Axtattacke auf das Gipfelkreuz auf dem Scharfreiter wollen viele Menschen helfen, möglichst schnell ein neues Kreuz aufzustellen.

Das ehrgeizige Ziel, dass auf dem Scharfreiter bis zur Bergmesse am 9. Oktoberein neues Gipfelkreuz steht, ist in den vergangenen Tagen realistischer geworden. Das berichtet Paul Schenk, Vorsitzender der Tölzer Sektion des Alpenvereins.

 Wie berichtet hatte ein Unbekannter am Wochenende das bisherige Gipfelkreuz mit einer Axt so stark beschädigt, dass es umgelegt werden musste. Nach der Berichterstattung zu dem Fall habe er eine „überwältigende Resonanz“ bekommen, so Schenk. Viele Menschen hätten ihre Unterstützung beim Aufstellen eines neuen Kreuzes angeboten. Dreh- und Angelpunkt dabei: Es werden abgelagerte, trockene Eichenstämme von fünf beziehungsweise drei Metern Länge benötigt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urteil im Tauchunfall-Prozess: „Man lässt niemanden unten“
Wegen fahrlässiger Tötung hat das Amtsgericht einen Tauchlehrer zu 3150 Euro Geldstrafe verurteilt – und nach dem tödlichen Unfall im Walchensee schwere Kritik geübt.
Urteil im Tauchunfall-Prozess: „Man lässt niemanden unten“
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Versuchter Einbruch
Ein Einbrecher scheiterte in der Nacht zum Mittwoch an der Eingangstür eines Tölzer Geschäfts
Versuchter Einbruch
Ein paar Halbe zu viel: Radler stürzt
Auf der Heimfahrt von der Kneipe ist es passiert. Ein Tölzer stürzte mit seinem Rad, weil er ein paar Halbe zu viel getrunken hatte. 
Ein paar Halbe zu viel: Radler stürzt

Kommentare