Unfall am Sylvensteinsee

55-Jähriger stürzt in Gumpe: Schwerst verletzt

  • schließen

Schreckliches Ende eines Badeausflugs am Rande des Sylvensteinsees. Ein 55-jähriger Mann aus dem Raum Ebersberg hat sich bei einem Sturz schwerste Verletzungen zugezogen. 

Lenggries/Fall – Bei einem Sturz in einer sogenannten Gumpe in einem Seitental am Sylvensteinsee hat sich ein 55-Jähriger am Donnerstag schwerste Verletzungen zugezogen. Der Mann aus dem Raum Ebersberg war mit einer Gruppe unterwegs, als er gegen 11.30 Uhr ausrutschte und in die Tiefe stürzte. 

Badegäste alarmierten die Retter: Bergwacht Lenggries, First Responder der Feuerwehr Fall, die Besatzung des ADAC-Hubschraubers und der Krisenintervention-Dienst der Bergwacht waren rasch vor Ort. 

Die Bergung in dem unwegsamen Gelände gestaltete sich laut Einsatzleiter Paul Schenk schwierig. Vor dem Hubschrauber-Transport in die Unfallklinik Murnau musste demnach der Patient nach der Erstversorgung erst stabilisiert werden. Der Einsatz der Retter war erst gegen 15 Uhr beendet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf der Straße von BMW bedrängt
Erst verfolgte er sie mit eingeschaltetem Fernlicht, dann fuhr er neben ihr her und versuchte, sie von der Straße zu drängen: Mit einem rabiaten BMW-Fahrer bekam es am …
Auf der Straße von BMW bedrängt
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter
Die Gemeinde Lenggries baut ein neues Pflegeheim. Das war aber nicht der einzige Beschluss, der in der Sitzung fiel. So geht es jetzt weiter
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter
Tölz live: Heilbrunner Baustelle: B472-Freigabe um 18 Uhr
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Heilbrunner Baustelle: B472-Freigabe um 18 Uhr
„Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken“
Für die einen ist es eine Bauruine, für die anderen ein architektonisches Juwel: Das Verstärkeramt am Ortseingang von Kochel. Der Weilheimer Architekt Heiko Folkerts …
„Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken“

Kommentare