1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. Lenggries

Wo ist Jeff Freiheit? Die Suche im Isarwinkel geht weiter

Erstellt:

Von: Veronika Ahn-Tauchnitz

Kommentare

null
Auch am Samstag wurde vom Helikopter aus nach Jeff Freiheit gesucht. © F.: Air Bavarian/Vogl

Selena und Kathy Freiheit wollen nichts unversucht lassen, um ihren seit 2. August vermissten Mann beziehungsweise Sohn Jeff (32) zu finden. Obwohl die offizielle Suche nach dem Wanderer, dessen Spur sich am Brauneck verliert, am Freitagabend vorläuft eingestellt wurde, gibt es weiterhin Aktionen.

Lenggries –  Seit dem Wochenende ist die Wolfratshauser Firma Air Bavarian an der Suche beteiligt. Inhaber Marinus Vogl (22) organisierte für Samstag über das Münchner Unternehmen HTM einen privaten Hubschrauber-Suchflug. „Wir haben uns davor mit der Polizei abgestimmt“, sagt Vogl auf Anfrage. Einmal, um nicht immer wieder dieselben Bereiche unter die Lupe zu nehmen. Zum anderen, um die sonst geltende Mindestflughöhe von 150 Metern unterschreiten dürfen, so Vogl. Die Piloten seien äußerst erfahren, betont Vogl. „Sie haben früher Such- und Rettungsflüge für die Bundeswehr gemacht.“

Der erste Flug führte am Samstag erst einmal von München an den Tegernsee. Dort nahm der Helikopter zwei Freiwillige auf, die sich an der Suche beteiligen und sich in der Gegend gut auskennen. Rund vier Stunden dauerte dann der Einsatz. „Akribisch abgesucht“, so Vogl, wurde aus der Luft unter anderem Freiheits möglicher Abstiegsweg nach Vorderriß. Aber auch die Birkkarspitze und verschiedene Gräben zwischen der Jachenau und Vorderriß wurden angesteuert. Entdeckt wurde nichts, was einen Anhaltspunkt auf den Verbleib des Kanadiers, der auf dem „Traumpfad München-Venedig“-Fernwanderweg unterwegs war, geben könnte. Am Sonntagabend gab es noch einmal eine Besprechung zwischen der Bergwacht und Freiheits Familie. Auch um zu beraten, wo ein weiterer Einsatz sinnvoll sein könnte. „Der Hubschrauber steht jedenfalls auf Stand-by, um die Suche am Montag fortzusetzen“, sagt Vogl.

Bezahlt werden muss der Einsatz von der Familie. Freunde haben aber auf der Internetplattform „GoFundMe“ eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die bereits über 40 000 Dollar eingebracht hat.

Auch interessant

Kommentare