+
Kamera läuft: Ein ZDF-Team filmt (v. li.) Birgitta Opitz und Claus Fussek beim Seniorenfrühstück. 

Zehn Jahre Seniorenfrühstück 

„Vorbildliche Einrichtung“

„Was hier läuft, ist vorbildlich“: Mit diesen Worten lobte Pflegeexperte Claus Fussek das Lenggrieser Seniorenfrühstück bei Dreharbeiten zu einem ZDF-Fernsehbeitrag.

LenggriesEine wahrhaft festliche Geburtstagsdekoration schmückte am Donnerstag den kleinen Raum im Erdgeschoss des Lenggrieser Pfarrheims. Zum zehnjährigen Bestehen des Seniorenfrühstücks, das dort zweimal im Monat stattfindet, hingen bunte Girlanden von der Decke, Luftschlangen und Ballons lagen auf den liebevoll gedeckten Tischen, und zwei Buben spielten einen festlichen „Landler“ auf Gitarre und Harmonika.

Und nicht nur das: Auch das Fernsehen war vor Ort. Für einen Beitrag in der Sendung „Plan B“ des ZDF filmte ein dreiköpfiges Team die Senioren und interviewte nach dem Frühstück Claus Fussek. Der renommierte Pflegeexperte sprach für die Sendung über die alternde Gesellschaft in Deutschland.

„Was hier läuft, ist vorbildlich“, sagte Fussek im Hinblick auf das zehnjährige Bestehen des Seniorenfrühstücks. Der Sozialpädagoge und Autor, der aus Lenggries stammt, fordert diese Art von Projekten für Senioren in allen Kommunen. „Es braucht mehr kommunale Daseinsvorsorge. Jede Gemeinde muss das Thema demografische Entwicklung zur Chefsache machen,“ sagte Fussek und fügte mit Nachdruck hinzu: „Und zwar parteiübergreifend.“ Dies müsse zudem gesichert finanziert werden. „Ohne Ehrenamtliche läuft da gar nichts,“ sagte der 65-Jährige. „Aber es braucht einen Mix aus Haupt- und Ehrenamtlichen, um die Verantwortung dafür auf viele Schultern zu verteilen.“ Denn der demografische Wandel, also das Überaltern der Gesellschaft, gehe „uns alle etwas an. Wir werden alle irgendwann älter. 70 Prozent der Pflegebedürftigen werden Zuhause versorgt, aber die Familien sind damit völlig überfordert“, so Fussek.

Es sei die Aufgabe der Gemeinden, den Menschen Sicherheit zu geben. Lenggries sei in diesem Punkt herausragend: „In Lenggries muss keiner Angst vor dem Altern haben, weil sich die Gemeinde einfach kümmert“, so Fussek. Der Pflegeexperte beschäftigt sich mit Missständen in der Altenpflege. Im Jahr 2008 erhielt er für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz.

Bei einer Ansprache lobte Fussek Birgitta Opitz als „Schutzengel hier in Lenggries“ und betonte, dass „Altern in Lenggries Sicherheit und Geborgenheit“ bedeute. Opitz organisiert das Angebot mit ihrem Verein „Nur a bisserl Zeit“, damit Senioren die Möglichkeit bekommen unter Leute zu kommen (wir berichteten). „Bestimmt an die 60 Leute sind heute da“, sagte Opitz. „Die Schüler haben gebastelt, und wir haben heute sogar eine Tombola“, so die engagierte Ehrenamtlerin.

Den Beitrag mit Fussek zum Thema „kommunales Engagement“ und „demografischer Wandel“ wird das ZDF in der Sendung „Plan B“ voraussichtlich am 24. März ausstrahlen.

Nora Linnerud

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiernde Verlierer, zufriedene Stadtwerke
Der Zweite ist der erste Verlierer: Dieses Sprichwort trifft auf die kroatische Nationalmannschaft definitiv nicht zu. Beim Public Viewing in der Eichmühle …
Feiernde Verlierer, zufriedene Stadtwerke
Hornissen: Warum Sie sich nicht fürchten brauchen - und was Sie besser nicht tun
Sie sind geschützt, aber nicht sehr beliebt: Hornissen. Dabei ist ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und den Insekten gar nicht mal so schwierig, sagt …
Hornissen: Warum Sie sich nicht fürchten brauchen - und was Sie besser nicht tun
„Highway to hell“ in lauer Sommernacht
Als der AC/DC- Train auf einer großen Leinwand mit Höllenlärm am Ortsschild „Goassa“ vorbeizischte, richteten sich am Samstag 1000 Augenpaare gespannt Richtung Bühne. …
„Highway to hell“ in lauer Sommernacht
Radler-Zoff am Walchensee: „Da hat sich keiner mit Ruhm bekleckert“
Dieser Streit auf der Straße sorgt für reichlich Diskussionsstoff: Wie berichtet eskalierte am Samstagnachmittag auf der B 11 am Walchensee ein Zwist zwischen einem …
Radler-Zoff am Walchensee: „Da hat sich keiner mit Ruhm bekleckert“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.