+
Lassen sich Lebkuchen und Plätzchen schmecken (v. li.): Melina und die Drillinge Amelie, Leonie und Marinus.

Eine Großfamilie feiert Weihnachten

Wenig Besinnlichkeit, aber ganz viel Liebe

  • schließen

Mit 19 Monate alten Drillingen und einer Fünfjährigen geht es alles andere als besinnlich unterm Christbaum zu. Wie so eine Großfamilie Heiligabend feiert und wie sich die Drillinge entwickeln, das verraten die Eltern der Rasselbande, Anna und Marco Dietz aus Lenggries.

Lenggries/Jachenau – Gemütlich beisammen sitzen, Glühwein trinken und Weihnachtsmusik hören – ganz so ruhig wird es wohl nicht zugehen, wenn Familie Dietz aus Lenggries auf das Christkind wartet. Die Drillinge Leonie, Amelie und Marinus sind mit ihren knapp 19 Monaten bereits sehr mobil. Und wie ihre große Schwester Melina (5) halten sie nicht viel von weihnachlicher Beschaulichkeit, da machen sich die Eltern nichts vor. „Ich plane nicht groß für Heiligabend“, sagt Mama Anna Dietz und lacht. Das funktioniere sowieso nicht. „Am Ende bin ich nur gestresst, und das überträgt sich dann auf die Kinder.“ 

Die Frauen beim Plätzchenausstechen (v. li.): Amelie, Mama Anna mit Leonie und Melina.

Wie im Alltag lautet das Motto der 32-Jährigen für die Feiertage: Gelassenheit und eine Portion Humor. Diese beiden Eigenschaften stellt Dietz bereits beim Gesprächs-Termin mit dem Tölzer Kurier eindrucksvoll unter Beweis. Geduldig beantwortet sie die Fragen und versucht gleichzeitig, mit ihren Kindern Butterplätzchen zu backen.

„Die Drillinge entwickeln sich sehr gut“, erzählt Dietz und hält Leonie davon ab, noch mehr Mehl auf ihrem Strickkleid und dem Fußboden zu verteilen. Die Mädchen laufen seit einigen Wochen, Marinus erobert die Welt noch krabbelnd. Maximal 15 Windeln brauchen die Drei inzwischen pro Tag – in den ersten Wochen nach ihrer Geburt Ende Mai 2016 waren es noch zehn Stück mehr.

Die Männer beim Buchanschauen: Marco Dietz mit Marinus. Im Hintergrund: Tante Lisi mit Leonie auf dem Arm.

„Ich finde es heute leichter als damals“, sagt Dietz und holt neues Backpapier. Amelie hat sich das erste Stück geschnappt und zerknüllt es freudestrahlend. Die Drillinge haben sich selbst, spielen meist gemeinsam. Das erleichtert den Alltag der Vierfach-Mama ungemein. Trotzdem sei es manchmal schwierig, jedem Kind genug Aufmerksamkeit zu schenken. Egal ob Kochen, Wäschewaschen, Wickeln oder Staubsaugen – im Haushalt von so einer Großfamilie gibt es mehr als genug zu tun.

Trotzdem lässt es sich Dietz nicht nehmen, mit ihren Kindern Plätzchen zu backen. Marinus hält von dieser Familientradition nicht ganz so viel: Er futtert das Weihnachts-Gebäck lieber, ehe er mit Papa Marco ein Bilderbuch anschaut. Für den Stammhalter springt Tante Lisi Fichtner ein. Sie wohnt ganz in der Nähe und hilft ihrer Schwester, wo sie kann. Viel Unterstützung bekommt die Vierfach-Mama auch von ihrer Mutter Anni Fichtner. Bei ihr auf dem „Meßnerhof“ in der Jachenau feiert Familie Dietz Heiligabend.

Christkind bringt drei Laufräder

Am frühen Nachmittag wollen sie dort sein. Auch die drei Geschwister von Anna Dietz und ihr Schwiegervater kommen. Um den Bewegungsdrang der Kinder zu stillen, werden die Erwachsenen zuerst einen Spaziergang mit ihnen machen. Oder Schlittenfahren, wenn noch genug Schnee liegt. Den rund 2,30 Meter hohen Christbaum schmückt derweil die Oma. Sie sorgt auch für das Essen: Rinderfilets mit Kartoffelsalat.

„Irgendwann läutet das Glöckchen und wir rennen alle in die Stube“, verrät Anna Dietz. Unterm Baum werden drei Laufräder für die Drillinge und ein Roller für Melina liegen. Außerdem bringt das Christkind Puppen für die Mädchen und ein Auto für Marinus. Nach der Bescherung gehen die Kinder ins Bett, die Familie übernachtet in der Jachenau. Dann, so hofft Dietz, bleibt etwas Zeit und Ruhe, um sich mit den anderen Erwachsenen zusammenzusetzen, Plätzchen zu essen und Glühwein zu trinken. Recht viel mehr braucht Anna Dietz nicht zu Weihnachten. „Ich bin wunschlos glücklich.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt drei junge Fahrraddiebe fest
Ihr Treiben war am Sonntag am Girlitzer Weiher Passanten aufgefallen. Die verständigte Polizei stellte vor Ort fest: Eine Tölzerin und ein Tölzer (beide 19) sowie ein …
Polizei nimmt drei junge Fahrraddiebe fest
Streit um nicht angeleinten Hund eskaliert: Urlauberin (31) bekommt Watschn
Beim nächtlichen Gassigehen im Schlehdorfer Ortsteil Unterau sprach eine Urlauberin ein Pärchen an, weil es seinen Hund nicht angeleint hatte. Die Reaktion überschritt …
Streit um nicht angeleinten Hund eskaliert: Urlauberin (31) bekommt Watschn
Tölz live: Schützenwallfahrt am Reutberg und Brücke in Schlehdorf eingeweiht
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Schützenwallfahrt am Reutberg und Brücke in Schlehdorf eingeweiht
300 Jahre Leonhardikapelle auf dem Tölzer Kalvarienberg: Symbol eines patriotischen Kampfs
Sie thront auf dem Kalvarienberg hoch über der Stadt und hat eine ganz besondere Bedeutung. Am Freitag haben die Tölzer Schützenkompanie, der Verein der Zimmerleute und …
300 Jahre Leonhardikapelle auf dem Tölzer Kalvarienberg: Symbol eines patriotischen Kampfs

Kommentare