Statt Soldatendrill eine Anlage für trendige Sportler: eine Camp-Woodward-Talent-Schmiede in den USA.

Lenggries als Zentrale der Trendsportarten?

Lenggries – Erst waren Häuser und ein Hotel geplant, jetzt soll auf dem Areal der Anfang 2004 geschlossenen Prinz-Heinrich-Kaserne in Lenggries ein europaweit einzigartiges Zentrum für Skateboarder & Co. entstehen.

Carl Georg Zwerenz nennt es eine „Jahrhundertchance für Lenggries“. Der 56-Jährige ist beauftragter Projektentwickler der heutigen Aktiengesellschaft Action Sports SA (früher Arcavest), die im August 2009 einen Großteil der Lenggrieser Kaserne erworben hat. Zwerenz stellte seine Vision am Mittwoch bei einem nicht öffentlichen Treffen der Gemeinderäte vor. Auf der Fläche soll die europäische Niederlassung des amerikanischen Action-Sport-Camps Woodward entstehen: Anlagen für Skateboarding, Inlineskaten, BMX, Mountainbiking, Snowboarden, Trickskifahren, aber auch für Turnen und Cheerleading.

Die Kasernengebäude – von den Unterkünften bis zum Kino – würden weitgehend erhalten. Eine Erweiterung unter anderem um zwei Sporthallen mit je 5500 Quadratmetern Fläche ist angedacht. Auch musische und andere kreative Talente von Kinder und Jugendlichen sollen gefördert werden. „Ein Schwerpunkt soll die Medien- und Filmförderung sein“, sagt Zwerenz. Innerhalb von fünf Jahren könnten alle fünf Bauphasen abgeschlossen sein.

Insgesamt bedeutet das eine Investition von 34 Millionen Euro. „Die Finanzierung bekommen wir 100-prozentig hin“, sagt Zwerenz. Interessierte Investoren gebe es. In den USA ist beispielsweise Red Bull einer der Sponsoren des Camps. Bereits nach der ersten Bauphase ab 2012 könnten 300 Jugendliche beherbergt werden. Am Ende soll es Platz für bis zu 1000 Nachwuchssportler geben. 120 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Den Kontakt zwischen Zwerenz und dem amerikanischen Action-Sport-Camp-Betreiber stellte der Tölzer Hans Geiger her, der mit seiner Firma G-Ramps weltweit Skateranlagen plant und baut – unter anderem für das heuer eingeweihte Camp Woodward in Peking. „Das erste Camp in den USA wurde vor 40 Jahren eröffnet“, so Geiger. Die Niederlassungen hätten sich zu „absoluten Talentschmieden entwickelt. Alle Stars der Action-Sportszene gehen dort ein und aus.“ Und nicht nur das: „Rockstar Pink ist ein Woodward-Mädchen“, sagt Geiger. Von Seiten der Gemeinde ist man zurückhalten. Fragen zur Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit müssten erst beantwortet werden, so Bürgermeister Werner Weindl. „Damit beschäftigt sich jetzt unser Wirtschaftsprüfer.“ Erst dann werde diskutiert, ob man sich das Projekt vorstellen kann.

Veronika Wenzel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Rund 13 000 Euro Schaden entstand am Montag bei einem Unfall in Bad Heilbrunn. Der Verursacher ist flüchtig.
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses
Dem Tölzer Landratsamt geht der Platz aus: Jetzt soll ein Teil des Dachgeschosses ausgebaut werden - für rund 765.000 Euro.
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses
Bei der Tölzer Bergwacht gibt’s die „Akja-Wurscht“
Die Tölzer Bergwacht will eine neue Rettungswache bauen. Dazu braucht sie Geld - und ist deshalb heuer beim Tölzer Christkindlmarkt mit dabei.
Bei der Tölzer Bergwacht gibt’s die „Akja-Wurscht“

Kommentare