Abschluss des Projekts „Kulturwandel(n)“

Über 150 Gäste kamen zum Abschluss des ZUK-Bildungsprojekts „Kulturwandel(n)“. Für die Veranstaltung hatten junge geflüchtete Menschen aus verschiedenen afrikanischen Ländern Spezialitäten aus ihren Heimatländern gekocht. Bevor die Gäste die Köstlichkeiten des „Restaurant International“ probierten, hatte P. Karl Geisinger eine Fotoausstellung eröffnet, die beispielsweise die Projektarbeit mit Flüchtlingen zeigt. Die jungen Leute hatten dann sichtbar Spaß, das Essen an die neugierigen und hungrigen Gäste auszugeben. Bei den Vorbereitungen wurden sie von den Ehrenamtlichen aus dem Helferkreis Bichl-Benediktbeuern und Mitarbeitern des ZUK unterstützt. Das Ziel wurde erreicht: Dass Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander ins Gespräch kommen und sich für Neues öffnen. 

Kommentare