+

Baumfällungen nur bis 28. Februar  möglich

Wer anstehende Gehölzfällungen und größere Schnittmaßnahmen an Bäumen und Sträuchern erledigen möchte, muss den 1. März im Auge behalten. Denn ab dann gilt wie jedes Jahr das jahreszeitliche Verbot von Gehölzfällungen nach § 39 Bundesnaturschutzgesetz. Darauf weist das Landratsamt in einer Pressemitteilung hin.

Nach § 39 Bundesnaturschutzgesetz ist es in der Vegetationsperiode zwischen 1. März und 30. September verboten, Hecken, lebende Zäune oder Gebüsche abzuschneiden und Bäume, die außerhalb des Waldes bzw. gärtnerisch genutzter Grundflächen oder außerhalb von Hausgärten stehen, zu fällen. Ganzjährig erlaubt sind schonende Form- und Pflegeschnitte oder notwendige Verkehrssicherungsmaßnahmen, die nicht aufzuschieben sind. In üblichen Hausgärten dürfen Bäume ebenfalls das ganze Jahr über gefällt werden. Achtung: Gehölze, in denen Vögel nisten, dürfen nicht gefällt werden. 

Weitere Informationen sind aus dem „Merkblatt für die Fällung von Bäumen“ im BroschürenCenter unter www.lra-toelz.de zu entnehmen. Dieses ist auch bei allen Gemeinde- und Stadtverwaltungen erhätllich. Fragen beantwortet die Untere Naturschutzbehörde unter Tel. 08041 505-325 oder umwelt@lra-toelz.de.

Kommentare