+

Bayerischer Löwe für Viehzucht-Förderer Biechl

Um die Rinderzucht hat sich Balthasar Biechl in vielfacher Weise und in vielen Gremien und Organisationen verdient gemacht. Dafür gab es nun eine hohe Ehre. Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat den langjährigen Vorsitzenden des Zuchtverbands für oberbayerisches Alpenfleckvieh Miesbach mit dem Bayerischen Löwen ausgezeichnet. „Mit Sachkompetenz, Weitblick und großem persönlichen Einsatz haben Sie die Rinderzucht im Freistaat lange Jahre maßgeblich mitgestaltet“, sagte der Minister in seiner Laudatio.

Unter Biechls Führung gelang es dem traditionsreichen Miesbacher Zuchtverband, seine Spitzenstellung bei der Kälbervermarktung in Bayern zu behaupten. Besondere Verdienste habe er sich um den nicht einfachen Neubau der Oberlandhalle erworben.

Biechl engagierte sich bereits ab 1992 beim Zuchtverband, war ab 1997 Mitglied des Vorstands und von 2002 bis 2017 Vorsitzender des ältesten Zuchtverbands Bayern, daneben bis 2007 auch Vorsitzender des Milcherzeugerrings Miesbach. Seit 2002 engagiert Biechl sich außerdem im Vorstand der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Miesbach, als Ausschussmitglied der Prüf- und Besamungsstation München-Grub sowie als Beiratsmitglied der Bayern-Genetik.

Kommentare