Blutspender geehrt

Um die Blutspendebereitschaft im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist es im bayernweiten Vergleich nicht allzu gut bestellt. Aber es gibt doch einige Freiwillige, die diesen Trend durchbrechen und seit Jahren regelmäßig Blut spenden. Um ihnen zu danken, lud das BRK am vergangenen Dienstag zur jährlichen Blutspenderehrung in Bad Tölz. Zwischen 50 und 150 Spenden hatten die geladenen Gäste in der Vergangenheit abgeliefert und dabei insgesamt 1375 Liter Blut gegeben und dafür 4125 Stunden ihrer Zeit geopfert. Martin Uerkvitz, 2. stellvertretender Vorsitzender des BRK-Kreisverbandes, hofft, dass diesem Beispiel noch mehr Menschen in diesem Landkreis folgen werden. Er selbst habe mittlerweile 50 mal gespendet und seit dem schweren Zugunglück von Bad Aibling sei auch ein leichter Aufwärtstrend zu beobachten, so Uerkvitz. Zu Gruppenfoto versammelten sich, v.l.: Martin Uerkvitz (2. stellv. Vors. BRK-Kreisverband, 50 Spenden), Florian Abt (Gebietsrefernt Blutspendedienst), Andreas Schäfer (Geschäftsführer BRK-Kreisverband), Vitus Adlwarth (Bereichsleiter Blutspendedienst), Chrsitine Kremser (Bad Tölz, 50 Spenden), Gertrud Ruscher (Bad Heilbrunn, 50), Helmut Brunner (Großweil, 50), Michael Auer (Egling, 75), Georg Achner (Wackersberg, 75), Ralf Kirchgatterer (Lenggries, 50), Thomas Kell (Gaißach, 150), Thomas Bachmair (Wolfratshausen, 50), Tobias Riesch (Bad Tölz, 100), Michael Rammelmaier (Lenggries, 50), Horst Schuster (Bad Tölz, 125), Johann Obermüller (Sachsenkam, 75), Wolfgang Engelbrecht (Geretsried, 100) und Peter Effenberger (Wolfratshausen, 100).

Kommentare