+

Brand am Tölzer Bräukellerweg

Wie wichtig es ist, Asche wirklich komplett auskühlen zu lassen, bevor man sie in die Mülltonne verfrachtet, zeigte sich am Sonntagabend in Bad Tölz. Die Frewillige Feuerwehr musste zum Brand eines Gartenhauses am Bräukellerweg ausrücken. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit rund 5000 Euro. Ein 52-jähriger Tölzer hatte nach eigenen Angaben am Abend abgekühlte Asche in die Biotonne geschüttet. Diese steht in einem hölzernen Anbau am Haus. 

Etwa vier Stunden später hörten der Mann und seine Frau laut Polizei einen lauten Knall. Als sie nachschauten, woher dieser gekommen war, entdeckten sie, dass der Anbau brannte. Um kurz nach 22 Uhr wurde die Tölzer Feuerwehr alarmiert. „Von der Rehgrabenbrücke aus war der Feuerschein schon deutlich erkennbar“, schildert Hermann John von der Feuerwehr die Situation vor Ort. 18 Einsatzkräfte waren an der Brandstelle. Ausgerückt wurde mit drei Fahrzeugen.

 Bis zum Eintreffen der Brandschützer versuchte das Ehepaar noch, die Flammen mit Wasser aus der Regentonne selbst zu löschen. Glücklicherweise waren die Aktiven der Feuerwehr aber schnell vor Ort. So konnte ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude verhindert werden. 

Gegen 23.45 Uhr war der Einsatz für die Polizei beendet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Kommentare