Bundesverdienstkreuz für Christoph Freundl

Christoph Freundl erhält an diesem Montag in München aus den Händen von Bayerns Sozialministerin Emilia Müller das Bundesverdienstkreuz am Bande. Damit würdigt der Bundespräsident Freundls Einsatz für das Projekt „San Anián“ in Ecuador. Freundl, der in Bad Tölz wohnt und als Pastoralreferent in Lenggries tätig ist, hat das Grundschul- und Handwerksprojekt mit 19 Jahren gegründet, um Kindern aus armen und zerrütteten Familien eine Lebensperspektive durch Bildung zu eröffnen. Mit Hilfe von Spenden aus Deutschland wurde daraus ein umfangreiches Hilfsangebot. Da die aktuelle Regierung Ecuadors keine ausländischen Privatschulen im Land duldet, wurde das Projekt 2016 eingestellt.  

Kommentare