Dekan Martin Steinbach: Bei Geburtshilfe-Diskussion nicht auf dem Podium

In ihrer Veranstaltungsreihe „Mein land“ lädt die taz am Donnerstag, 23. März, um 18 Uhr zu einer Podiumsdiskussion ins Tölzer Pfarrheim Heilige familie ein. Es geht um die Zukunft der Geburtshilfe im Landkreis. Auf der Liste der Diskussionsteilnehmer stand in der Einladung auch der Tölzer Dekan Martin Steinbach. Der stellt nun klar: Er werde bei der Diskussion zwar gerne als Gast im Publikum sitzen - aber nur als Zuhörer. Steinbach teilt mit: „Ich verfolge die Argumentation der verschiedenen Seiten zwar mit großen Interesse, es gibt aber keine, über den gegenwärtigen Diskussionsstand hinausgehende, speziell kirchengemeindliche oder theologische Sichtweise. (Dass Maria zu ihrer Entbindung ca. 150 km von Nazareth nach Bethlehem unterwegs war, war nicht einem mangelhaften, wohnortnahen Gesundheitssystem geschuldet, sondern eher politischem Druck und heilsgeschichtlicher „Vorsehung“. Daraus lässt sich kein hilfreiches Argument für die gegenwärtige Diskussion ableiten.)“

Kommentare