Ran an die Sense : Alles rund um das Arbeitsgerät gibt es beim „Sensologen-Kongress“ in Benediktbeuern zu erfahren.

Erfahrungsaustausch mit der Sense

Bereits zum dritten Mal findet der „Sensologen-Kongress“ am Samstag, 23. Juni, von 8.30 bis 17 Uhr im Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern statt.

Auf dem Programm stehen Vorträge, Erfahrungsaustausch, Erlebnisberichte sowie die Vorstellung neuer Geräte und Techniken. Gastreferent ist Klaus Perthmayr. „Sensologe“ Klaus Wehrwein zeigt die Weiterentwicklung seines Sensenstiels mit stufenlos verstellbaren Griffen und seine bequeme Dengelstuhl-Eigenentwicklung. In einem Workshop wird Ernst Schoiswohl, einer der besten österreichischen Sensenmäh-Lehrer, vorführen, wie man durch Dengeln das Sensenblatt schärft und mit dem richtigen Schwung das Gras schneidet. Ihre praktischen Kenntnisse können die Teilnehmer schließlich in einem Mäh-Wettbewerb zeigen.

Insbesondere Teilnehmer bisheriger Sensen-Mähkurse von Otto Gion sind zu diesem Fachtag eingeladen, ebenso Interessierte, auch ohne Vorerfahrung. Treffpunkt ist um 8.30 Uhr im Tagungsraum 3 (Westflügel Maierhof im 1. Stock). Sensen und Wetzsteine können – sofern vorhanden – mitgebracht und eingesetzt werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro (Mittagessen auf eigene Kosten). Anmeldungen bis Mittwoch, 20. Juni, unter Telefon 08857/88-759 oder im Internet auf www.zuk-bb.de.

Kommentare