FW-Landräte fordern mehr Einsatz beim Breitbandausbau

Sowohl der Bund als auch der Freistaat Bayern muss der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes ein noch stärkeres Augenmerk widmen und dabei insbesondere Themen wie den Breitbandausbau, die Digitalisierung und die wohnortnahe ärztliche Versorgung in den Fokus nehmen. Dies haben die Landräte der Freien Wähler in Bayern bei ihrer jüngsten Arbeitstagung im Landratsamt in Dillingen a.d.Donau als Forderung erhoben. Mit in der Sitzung war auch der Tölzer Landrat Josef Niedermaier. 

„Der ländliche Raum bleibt auf Dauer nur dann für junge Menschen und die Wirtschaft attraktiv, wenn es für diese zentralen Themen wirksame Konzepte gibt, die unsere Regionen im Vergleich zu Ballungszentren wettbewerbsfähig halten“, betonte die Landrätin des Landkreises Kitzingen, Tamara Bischof. Über den Bayerischen Landkreistag will Bischof gemeinsam mit ihren Präsidiumskollegen Leo Schrell (Dillingen),  Niedermaier  und Armin Kroder (Nürnberger Land) vor allem das Thema Digitalsierung forcieren.

Aber auch das Thema Geburtshilfe kam zur Sprache: Tanja Schweiger, Landrätin des Landkreises Regensburg, betonte, dass die Aufrechterhaltung der Geburtshilfe an den Kliniken und ausreichend Hebammen Eckpfeiler einer qualifizierten wohnortnahen medizinischen Patientenversorgung seien.

Kommentare