+
„Ein Rentnerjob“: Josef Mürnseer (70) kümmert sich seit acht Jahren federführend um das Aufbauen und die Pflege der Gaißacher Krippe.

Gaißacher Krippe noch bis 17. Januar zu bewundern

Wer die Krippe im Gaißacher Pfarrhof besichtigt, blickt weit zurück in die Vergangenheit. 1925 wurde die 24 Quadratmeter große Darstellung der Weihnachtsgeschichte auf der schwäbischen Krippenausstellung in Augsburg der Öffentlichkeit präsentiert.

Zu sehen ist das Kunstwerk noch bis Mittwoch, 17. Januar, täglich von 12.30 bis 16 Uhr mit wechselnden Darstellungen: der Heiligen Nacht (bis 28.12.), die Heiligen Drei Könige (bis 11.1.) und dann der Flucht nach Ägypten und dem Mord an unschuldigen Kindern.