Graben und pflanzen auf dem Stundenplan

Als Nachwuchsgärtner haben sich dieser Tage die Mädchen und Buben der Klasse 4d der Grundschule Lenggries bewährt. Ihr Einsatzgebiet: der Lenggrieser Acker. Dort hat ihnen zuerst Rose Beyer vom Bund Naturschutz das Wunder Erde mittels Schaubildern erklärt.

Anschließend mussten die Gerätschaften und Pflanzen zum richtigen Fleckchen Erde transportiert werden. Dort schraubten die Kinder in Kleingruppen kleine Holzkästen zusammen, gruben Erde um, füllten mit neuer Erde auf und säten die Getreidesorten Weizen, Gerste, Hafer und Roggen ein. Mit Holztäfelchen wurden die entsprechenden Beete beschriftet. Große Freude bereitete es den Naturfreunden, Würmer zu finden und diese als Bodenbearbeiter in ihr Beet zu setzen, stellte Beyer fest. Dann mussten die Schüler eine größere Fläche umgraben, um dort Erdbeeren, eine Kornelkirsche und etliche Obststräucher zu pflanzen.

Kommentare