Grill-Pool-Challenge: Stadt spendet an Tölzer Tafel

Wenn die Sache keinen ernsten Hintergrund gehabt hätte, hätten wir uns nie reinziehen lassen“, räumt Bürgermeister Josef Janker ein. Denn eigentlich hält er von derartigen Facebook-Geschichten gar nichts. Da hinter der Grill-Pool-Challenge auch ein sozialer Gedanke steht, habe er am Ende doch zugestimmt.

Wie der Name schon sagt, geht es bei dieser „Challenge“, also Herausforderung, um einen Pool und einen Grill, die beschafft werden sollen, dazu Getränke – kurz: es geht ums Feiern. Darüber hinaus sind die Teilnehmer aber auch aufgerufen zu spenden.

Die Spende der Stadtverwaltung ging an die Tölzer Tafel. 250 Euro nahmen Dagmar Karl und Reinhold Pohle hoch erfreut entgegen. Die beiden kümmern sich in Bad Tölz um die Tafel und leisten dort zusammen mit rund 80 Ehrenamtlichen hervorragende Arbeit. „Bei unseren Ausgaben in der Süd- und Lettenholzschule erreichen wir zirka 130 registrierte Besitzer der sogenannten Tafelcard. Damit können wir Missbrauch oder eine ungerechte Verteilung nahezu verhindern“, erzählt Reinhold Pohle von seiner Arbeit. Diese Karte wurde mit Unterstützung des Roten Kreuzes eingeführt. Darauf vermerkt sind neben Personendaten auch, wie viele Familienmitglieder von den Zuwendungen abhängig sind. „Manchmal sind das Alleinstehende, aber wir haben auch Familien mit 7 Kindern“, ergänzt Dagmar Karl. Da kommen dann schon an die 500 Berechtigte zusammen, die über die Tölzer Tafel regelmäßig versorgt werden.