Inklusion steht jetzt im Schulprofil

Die Staatliche Berufsschule Bad Tölz-Wolfratshausen und das Sonderpädagogische Förderzentrum Bad Tölz (im Foto: Leiter Klaus Koch) können mit Beginn des neuen Schuljahres ab September das Schulprofil „Inklusion“ führen. Dies teilt der CSU-Stimmkreisabgeordnete Martin Bachhuber mit. „Damit würdigt das Kultusministerium, dass an beiden Schulen die Inklusion bereits seit langem erfolgreich umgesetzt wird“, so Bachhuber.

Bereits seit dem Schuljahr 2007 / 2008 unterstützt das Sonderpädagogische Förderzentrum Bad Tölz als Kooperationspartner Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an der Berufsschule Bad Tölz-Wolfratshausen bei der Inklusion ins Duale System. „Die oberste Prämisse ist dabei, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderung oder sonderpädagogischem Förderbedarf die Teilhabe an der beruflichen Bildung zu ebnen, um ihnen auf diese Weise einen Zugang zum ersten Arbeitsmarkt und somit zur Erwerbstätigkeit zu ermöglichen“, betont Bachhuber.

Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden hierbei durch gezielte Förderung die Voraussetzung geschaffen, um in einem höheren Maß als bisher einen regulären Berufsabschluss zu erwerben und die Rate von Ausbildungsabbrüchen zu verringern. Wie Bachhuber weiter erklärt, erfolgt die Verleihung des Profils „Inklusion“ im Bereich der beruflichen Schulen erstmals zum Schuljahr 2017 / 2018. „Für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf werden an den betreffenden Schulen gezielt Wege zu einer qualifizierten Berufsbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder in einem Ausbildungsberuf für Jugendliche mit Behinderung eröffnet“, sagt der Abgeordnete.

Kommentare