Neues CT-Gerät in der Stadtklinik

Die Asklepios-Stadtklinik Bad Tölz und die Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin stärken ihre medizinische Ausstattung. Durch einen neuen, hochmodernen Computertomografen wird nicht nur die Qualität der Diagnostik gesteigert, sondern auch die Dauer der Untersuchung kürzer und die Belastung für die Patienten deutlich reduziert. Davon profitieren Ärzte, Funktionsdienst und natürlich die Patienten. Das CT-Gerät liefert eine optimale Bildqualität und produziert gleichzeitig eine sehr geringe Dosis an Röntgenstrahlung. „Die Strahlenbelastung für Patienten und Mitarbeiter während einer CT-Untersuchung wird so um bis zu 30 Prozent reduziert“, sagt Dr. Heimito Hermans, der die Gemeinschaftspraxis für Radiologie gemeinsam mit Dr.  Frank Rosa und Dr.  Stefan Höpfner betreibt. "Mit dem neuen CT sind jetzt in kürzester Zeit höchstauflösende Darstellungen der Blutgefäße des Gehirns im Rahmen der Schlaganfalldiagnostik möglich. Außerdem kann jetzt erstmalig im CT das Ausmaß des noch rettbaren Hirngewebes bestimmt werden und somit die bestmögliche individuelle neurologische Therapie für den Patienten eingeleitet werden“, so Hermans weiter. Die große Tunnelöffnung von 78 Zentimetern, die geringe Geräuschbelastung während der Untersuchung und die schnelle Rotationszeit von gerade einmal 0,33 Sekunden ermöglichen außerdem eine noch schnellere Untersuchung und einen hohen Patientenkomfort. 

Kommentare