+

Reichersbeurer Wikinger spenden für Spielplatz

Bezahlt, aber lange nicht abgeholt - so kann man die Geschichte des Wikingerschiffes vom Reichersbeurer Faschingszug zusammenfassen (wir berichteten). Im Herbst konnte nun endlich die Unsinkbar II ihre Reise nach Frankfurt an der Oder antreten. Ein Teil des Verkaufserlöses wollten "Wickie und die starken Männer" nun einem guten Zweck zukommen lassen. Beim Frühschoppen am Faschingssonntag im Reichersbeurer Altwirt überreichten die gut gelaunten "Wikinger" (ab 2. v. li.) Klaus Harrer, Hans Rumml, Martin Schaffer und Thomas Hohenreiter ihre "Beute" über 500 Euro an Bürgermeister und Mit-Wikinger Ernst Dieckmann (links). Der Betrag soll für den geplanten Kinderspielplatz verwendet werden.

Kommentare