+

Waldbrandgefahr: Luftbeobachtung angeordnet

Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern die Luftbeobachtung angeordnet - und zwar am Freitag und Samstag.  Geflogen wird von den Stützpunkten Ohlstadt und Mühldorf am Inn. Die Luftbeobachtung ist eine vorbeugende Maßnahme der Waldbrandbekämpfung. Die Beobachtungsflüge der Flugbereitschaft Oberbayern mit den ausgebildeten amtlichen Luftbeobachtern finden einmal täglich jeweils nachmittags statt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.lrst-oberbayern.de. 

Aufgrund zunehmender Trockenheit weist der allgemeine Waldbrandgefahrenindex aktuell für Teile im südlichen Oberbayern eine hohe Waldbrandgefahr aus (Stufe 4).   Die Regierung von Oberbayern bittet dringend darum  in einem Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern davon keine offene Feuerstätte zu errichten oder zu betreiben, kein Feuer anzuzünden oder zu betreiben, keine Bodendecken abzubrennen oder Pflanzen/Pflanzenreste flächenweise abzusengen, kein offenes Licht anzuzünden oder zu verwenden, keine brennenden oder glimmenden Sachen wegzuwerfen, im Wald nicht zu rauchen.

Kommentare