+

Willkommen im Spatzennest

„Anstelle von einer Familie haben wir hier viele Familien glücklich gemacht!” So umriss Gaißachs Bürgermeister Stefan Fadinger (li.) die Beweggünde, das gemeindeeigene Einfamilienhaus mit Garten neben dem Rathaus für die Kinderbetreuung des neuen „Spatzennestes” zur Verfügung zu stellen. Auch Pfarrer Ludwig Scheiel (2.v.li.) gab dem Projekt seinen kirchlichen Segen und hoffte auf ein gedeihliches Miteinander, „damit die Mütter mal durchschnaufen können.” An mindestens drei Tagen pro Woche kümmern sich drei Betreuerinnen um derzeit rund 16 Kleinkinder.  Namens des Fördervereins der Schulen im Isarwinkel konnte Anja Künkele (3.v.re.) es kaum fassen, wie unbürokratisch und einfach die Gemeinde Gaißach den Einzug des Spatzennestes unterstützt hat. Mit auf dem Bild zu sehen sind die Kinder mit den Betreuerinnen (v.re.) Gabi Kellner, Anna Krinner und Christine Gerg. 

Kommentare