Am Brauneck aufgewachsen und nach wie vor daheim: Michaela Gerg-Leitner. Die ehemalige Skirennsportlerin hat die Stiftung „Schneekristalle“ gegründet, mit der sie Kinder und Jugendliche unterstützt. Foto: Pröhl

Michaela Gerg-Leitner gründet Stiftung

Lenggries - Für die Sportlerin Michaela Gerg-Leitner steht seit jungen Jahren fest: Im Winter kann es nichts Schöneres geben als Skifahren. Ein wenig von dieser Freude möchte sie weitergeben.

Die Idee hat sie schon lange umgetrieben. Heuer im August hat die 46-Jährige Nägel mit Köpfen gemacht. Entstanden ist das Projekt aus der Arbeit in ihrer Skischule, die sie seit einigen Jahren in Lenggries führt. Bei Kinder- und Schülerkursen habe sie oftmals festgestellt, dass nicht alle mitmachen können, die gerne möchten. „Viele können sich den Sport leider nicht leisten“, sagt Gerg-Leitner. Deshalb habe sie immer wieder mal einen Skikurs günstiger abgerechnet.

Damit auch finanziell benachteiligte oder Kinder mit körperlichen Beeinträchtigungen das Skifahren lernen können, hat die aus Wegscheid bei Lenggries stammende Sportlerin die Stiftung gegründet. Das erforderliche Startkapital von 1500 Euro ist bereits mehrfach aufgestockt worden. „Wir haben inzwischen über 20 000 Euro auf dem Treuhandkonto und finden immer mehr Unterstützer, die uns mit Spenden helfen.“

Mehr über die Stiftung lesen Sie im Tölzer Kurier.

(ao)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit nur sieben Konfirmanden im Jahr wird die Jugendarbeit schwer
Die klassische Jugendgruppe läuft in den evangelischen Gemeinden im Landkreis nicht mehr so gut. Trotzdem: Auch in der jüngeren Generation ist die Kirche laut Dekan …
Mit nur sieben Konfirmanden im Jahr wird die Jugendarbeit schwer
Das Mehrgenerationenhaus in Wackersberg nimmt Gestalt an
Es ist ein Vorzeigeprojekt, das jetzt immer mehr Gestalt annimmt: das Mehrgenerationenhaus in Oberfischbach. Jetzt wird eine passende Gemeinschaft gesucht.
Das Mehrgenerationenhaus in Wackersberg nimmt Gestalt an
„Unmenschlich und entwürdigend“: Mann (21) wird nach Afghanistan abgeschoben - er war noch nie dort
Die Abschiebung eines 21-Jährigen aus Bad Tölz nach Kabul sorgt für große Betroffenheit in Helferkreisen. Der junge Mann war zuvor noch nie in Afghanistan.
„Unmenschlich und entwürdigend“: Mann (21) wird nach Afghanistan abgeschoben - er war noch nie dort
Veranstaltung im Kurhaus weckt Vorfreude auf die Wintersportsaison
Unter dem Motto „Dein Winter. Dein Sport – regional“ diskutierten Profis aus Wintersport, Tourismus und Wissenschaft im Kurhaus über die Zukunft des Skifahrens. 
Veranstaltung im Kurhaus weckt Vorfreude auf die Wintersportsaison

Kommentare