Übersichtlich aufgebaut und leicht zu bedienen ist die Suchmaske der Mitfahrzentrale des Landkreises im Internet kn

Mitfahrzentrale: Gemeinsam fahren, Geld sparen

Bad Tölz-Wolfratshausen - Der Landkreis erweitert sein "Nahverkehrsangebot". Seit rund einer Woche bietet er auf seiner Internetseite auch die Dienste eine Mitfahrzentrale an bevorzugt für Pendler.

Man kann trefflich streiten, ob die Einrichtung einer Mitfahrzentrale tatsächlich Aufgabe des Landkreises ist. Der Tölzer Kreisausschuss hatte einen entsprechenden Antrag von Kreisrat Franz X. Sailer vor etwa eineinhalb Jahren jedenfalls mehrheitlich befürwortet, und jetzt ist das Internet-Projekt endlich gestartet. Der Münchner Anbieter MiFaZ punktet dabei mit 621 Städten, Gemeinden, Landkreisen und Firmen, mit denen er inzwischen zusammenarbeitet, und so könnte die Kooperation mit Bad Tölz-Wolfratshausen auch tatsächlich ein Erfolg werden.

Die MiFaZ richtet sich im Unterschied zu den meisten anderen Mitfahrzentralen vor allem an Berufspendler. Egal, ob sie von Wolfratshausen nach Bad Tölz wollen oder von Lenggries nach München, überall können sich bei diesem Angebot Fahrgemeinschaften bilden. Die Idee ist bestechend. Fahren zwei Wolfratshausen Pendler in einem Auto gemeinsam nach Bad Tölz, sparen sie jeweils rund 50 Euro im Monat allein an Spritkosten, alle weiteren Autokosten nicht gerechnet.

Zusätzlich reduziert sich der Verkehr auf den Straßen im Oberland, und auch der Klimaschutzeffekt durch die Einsparung an CO2-Emissionen ist nicht zu vernachlässigen - ein Argument, das zuletzt auch den eher skeptischen Landratsamt-Sprecher Hans-Ulrich Menrad überzeugt hat: „Die MiFaZ ist ein Beitrag zum Umweltschutz.“ Die meisten Nutzer wird die Mitfahrzentrale im ländlichen Bereich finden, der an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht so gut angebunden ist wie etwa Geretsried und Wolfratshausen. „Wir sehen unser Angebot als Ergänzung zum ÖPNV“, sagte die stellvertretende Geschäftsführerin Susanne Strasser bei der Präsentation des Angebots.

Die Nutzung der MiFaZ ist denkbar einfach. Auf der Internetseite des Landratsamts (www.lra-toelz.de) steht oben links ein Link zur Mitfahrzentrale. Nach einer Registrierung, die aus Datenschutzgründen nötig ist, können sich Interessenten per Landkarte oder Direkteingabe von Start- und Zielort sowie der gewünschten Uhrzeit für eine Route interessieren, sich als Fahrer oder Mitfahrer registrieren lassen und bekommen dann Kontakte zu Gleichgesinnten vermittelt.

Auch für Gruppentickets der BOB lassen sich Mitfahrer finden und natürlich für Langstrecken zu irgendwelchen Orten in der Bundesrepublik. Wie die Partner die Spritkosten unter sich aufteilen, müssen sie selber regeln.

Wie im Internet üblich, ist es auch möglich, Fahrer und Mitfahrer zu bewerten, beispielsweise deren Pünktlichkeit, so dass jeder weiß, auf wen er sich einlässt. Newsletter und die Einbindung in die Internet-Gemeinschaft Facebook runden das Angebot der seit 2002 bestehenden Münchner Firma ab.

Die freiwillige Aufgabe lässt sich der Landkreis zum Start rund 5000 Euro kosten, ab nächstem Jahr - der Probebetrieb ist bis Ende 2011 befristet - werden um die 2000 Euro Lizenzgebühren fällig. Das nördliche und das östliche Bayern sind bereits flächendeckend bei der MiFaZ vertreten, der Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist seit zwei Jahren dabei, die Marktgemeinde Holzkirchen sogar schon seit Juli 2006.

(job)

Auch interessant

Kommentare