+

Neue Infotafeln für Isar-Bootsfahrer

Eine neue Infotafel an der Einstiegsstelle unterhalb des Sylvensteinsees soll Bootsfahrer sensibilisieren. Auf der Tafel wird erklärt, wie man sich auf dem Wildfluss und in der Natur verhält. Gestaltet und finanziert wurde sie vom Verein „Rettet die Isar jetzt“ in Zusammenarbeit mit dem LBV. Die Gemeinde Lenggries kümmerte sich ums Aufstellen auf dem Grund des Wasserwirtschaftsamts. Drei weitere Tafeln stehen bis zum Flecker Wehr, auf denen es aber nicht nur um Bootfahren, sondern auch um Vögel und Fische geht. Sie ergänzen ein Informationsprojekt im „Hotspot“-Gebiet an der Isar. Zwischen Lenggries und Schäftlarn werden Untere Naturschutzbehörde und Isartalverein 40 Schautafeln aufstellen, um auf die Besonderheiten des Wildflusses hinzuweisen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blomberg: Kleidungsstück verfängt sich im Rodel - da kracht es
Ein Auffahrunfall zwischen zwei 18-jährigen Studentinnen aus Saudi-Arabien hat sich am Sonntag auf der Sommerrodelbahn am Blomberg ereignet.
Blomberg: Kleidungsstück verfängt sich im Rodel - da kracht es
Er gestaltet den Wiesn-Maßkrug: Der Bichler Künstler Maximilian Fließbach im Porträt
Der Bichler Künstler Maximilian Fließbach gestaltet heuer wieder den Wiesn-Wirtekrug. Es ist nur ein Projekt von vielen. Der 57-Jährige ist Maler, Grafiker, Bildhauer …
Er gestaltet den Wiesn-Maßkrug: Der Bichler Künstler Maximilian Fließbach im Porträt
Wo ist Jeff Freiheit? Die Suche im Isarwinkel geht weiter
Selena und Kathy Freiheit wollen nichts unversucht lassen, um ihren seit 2. August vermissten Mann beziehungsweise Sohn Jeff (32) zu finden. Obwohl die offizielle Suche …
Wo ist Jeff Freiheit? Die Suche im Isarwinkel geht weiter
Vermisster Wanderer: Suche offiziell eingestellt - Freiwillige geben Hoffnung aber nicht auf
Die Suche nach dem erfahrenen Wanderer aus Kanada geht weiter. Neue Hinweise grenzen den Bereich weiter ein. Seit 2. August gilt er als vermisst. Alle aktuellen Infos im …
Vermisster Wanderer: Suche offiziell eingestellt - Freiwillige geben Hoffnung aber nicht auf

Kommentare