Neuer Bahn-Fahrplan: Es hakt gewaltig

Kochel am See - Der neue Werdenfelstakt der Bahn sollte auf der Strecke von Kochel nach München eigentlich große Verbesserungen bringen. Doch ganz im Gegenteil.

Als „wenig prickelnd“ bezeichnet Thomas Weißenborn aus Kochel die Situation nach dem Fahrplanwechsel. Der verkehrspolitische Sprecher der Kochler SPD ist selbst Pendler. Seine Erfahrungen seit der Umstellung Mitte Dezember nennt er „schlichtweg eine Katastrophe.“

Andere Pendler und Schüler bestätigen diese Aussage. Vor allem die Jugendlichen, die in Penzberg zur Schule gehen, haben mittags Probleme, zeitig nach Hause zu kommen.

Die Bahn räumt die Fehler ein und gelobt Besserung. Mehr dazu in der Silvesterausgabe des Tölzer Kurier. (müh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die „Wendlstoana“ Thanning laden zum Gaufest
Geburtstagskinder unter sich: Der Loisachgau, der heuer 100 Jahre alt wird, feiert sein Gaufest beim Trachtenverein „Wendlstoana“, der ebenfalls 100 Jahre alt wird. Für …
Die „Wendlstoana“ Thanning laden zum Gaufest
Gemeinderat stellt die Weichen für ein Jurten-Dorf am Blomberg
Übernachten im mongolischen Rundzelt: Das möchte der Tölzer Sebastian Sixt am Fuße des Blombergs ermöglichen. Und es gibt noch weitere Ideen für den Bereich.
Gemeinderat stellt die Weichen für ein Jurten-Dorf am Blomberg
Sozialdemokratin Filiz Cetin will Landrätin von Bad Tölz-Wolfratshausen werden
Die SPD schickt bei der Landratswahl Filiz Cetin (43) ins Rennen. Im Landkreis ist die Tölzerin politisch noch nicht in Erscheinung getreten, hat aber Erfahrung.
Sozialdemokratin Filiz Cetin will Landrätin von Bad Tölz-Wolfratshausen werden
Schwarzbauten in Bad Heilbrunn: Erst bauen, dann fragen
Erst fragen, dann - wie genehmigt - bauen. So sollte der Ablauf sein. In Bad Heilbrunn ist es aber mitunter anders herum. 
Schwarzbauten in Bad Heilbrunn: Erst bauen, dann fragen

Kommentare