Im vergangenen Jahr spielte der Tölzer Schauspieler Stefan Murr (li.) den SPD-Politiker Florian Pronold. Heuer ist er als Verkehrsminister Alexander Dobrindt zu sehen. Foto: Hase/dpa
+
Im vergangenen Jahr spielte der Tölzer Schauspieler Stefan Murr (li.) den SPD-Politiker Florian Pronold. Heuer ist er als Verkehrsminister Alexander Dobrindt zu sehen.

Nockherberg

Drei Isarwinkler im Weltall

Bad Tölz/München – Auf dem Nockherberg in München wird am Mittwoch derbleckt – und wieder sind drei Künstler aus dem Raum Tölz mit dabei: Schauspieler Stefan Murr und die Musiker Florian Rein und Sebastian Horn.

Update, 25. Februar: Hier erfahren sie alles, was in der Übertragung des Politiker-Derbleckens nicht im Bayerischen Fernsehen zu sehen ist. Hintergrundinfos, Stimmen und Reaktionen bieten wir im Live-Ticker zum Nockherberg 2015.

Nockherberg 2015: Drei Isarwinkler im Weltall

Dass Stefan Murr Verkehrsminister Alexander Dobrindt spielen wird, ist schon durchgesickert. „Derzeit schaue ich mir Videos und Reden an, um ihn genau zu studieren“, sagt Murr. Der CSU-Politiker aus Peißenberg (Landkreis Weilheim-Schongau) habe den Tick, „fast ein wenig fränkisch zu sprechen“, hat Murr schon festgestellt. In seinem Auftreten sei Dobrindt Karl-Theodor zu Guttenberg ein bisschen ähnlich: „Beide sind eher Hochdeutsch-Typen und schauen genau auf das, was sie sagen“, meint Murr.

Der 38-jährige Schauspieler hält auf dem Nockherberg ab sofort einen Rekord: er ist derjenige, der die meisten unterschiedlichen Rollen gespielt hat – außer Dobrindt und Guttenberg nämlich noch Florian Pronold (SPD) und Hubert Aiwanger (FW). Diese Politiker haben übrigens alle etwas gemeinsam: Sie verschwanden wieder von der Bildfläche. „Mal schauen, was aus Herrn Dobrindt wird“, sagt Murr augenzwinkernd.

Dass das Politiker-Derblecken heuer von Regisseur Marcus H. Rosenmüller in eine Weltraum-Kulisse eingebettet wird, ist schon bekannt. „Es ist aufgebaut wie ein Theaterstück“, verrät Murr. Und noch eines kann er preisgeben: „Dobrindts Rolle ist lang.“

Am Freitagabend haben Schauspieler und Musiker zum ersten Mal in den Kulissen geprobt. Für die Musik ist wieder Gerd Baumann zuständig, die Texte stammen von Sebastian Horn aus Lenggries. „Es wird fantastisch“, schwärmt der Sänger der „Bananafishbones“. „Wir haben keine Cover-Nummern genommen, sondern jeder Politiker bekommt sein eigenes Lied.“ Die Texte habe er „relativ schnell“ geschrieben. „Aber jetzt geht es darum, sie wieder zu kürzen“, sagt er schmunzelnd.

Aufgrund der Weltraum-Kulisse dürfen sich die Zuschauer auf ausgefallene Instrumente freuen: So sind zum Beispiel ein Theremin (ein elektronisches Musikinstrument, das berührungslos gespielt wird) und ein Stylophon mit dabei. Letzteres wird mit zwei Stricknadeln gespielt. „Das alles erzeugt einen überirdischen Klang“, sagt Horn. Ein neues Lied vom Duo „Dreiviertelblut“ (bestehend aus Horn und Baumann) wird auch aufgeführt.

„Wir sind alle sehr motiviert“, sagt Schlagzeuger Florian Rein aus Bad Tölz. „Es wird eine sehr lustige Inszenierung.“  müh

Nockherberg im Fernsehen

Das traditionelle Politiker-Derblecken am Mittwoch, 25. Februar, wird ab 18.30 Uhr vom Bayerischen Fernsehen übertragen.

Christiane Mühlbauer

Auch interessant

Kommentare