Sanierungsbedürftig: das Kloster Reutberg in Sachsenkam.

Geplante Sanierung

Paten für Kloster Reutberg gesucht

Sachsenkam - Viel zu tun gibt es für die "Freunde des Klosters Reutberg": 200 000 Euro müssen sie für die Sanierung des Hauses aufbringen. Aktionen und Paten sollen es möglich machen.

Zur Erinnerung: Die Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich auf 2,13 Millionen Euro. Gut die Hälfte davon, also 1,11 Millionen Euro, wird das Ordinariat übernehmen, den anderen Teil muss das Kloster beisteuern. Ein Großteil davon kann aus dem eigenen Vermögen entnommen werden. Der Freundeskreis muss fürs Erste 200 000 Euro sammeln, damit man mit den Sanierungsarbeiten beginnen kann. Weitere Gelder werden folgen.

Das Konzept des Freundeskreises beruht auf zwei Säulen: zum einen will man bei Veranstaltungen Spenden sammeln, zum anderen will man Paten gewinnen, die die Arbeiten an Figuren- oder Freskoteilen übernehmen. Hierfür wird gerade ein Fotograf ausgewählt, der ein Händchen für kunsthistorische Aufnahmen hat. „Diese wollen wir dann auf einer Fotowand, vermutlich an der Kirchenrückwand, präsentieren. Somit kann sich jeder Pate aussuchen, was er nehmen möchte“, sagt Gerald Ohlbaum, der Vorsitzende des Freundeskreises. Die Kosten für eine Patenschaft sollen gestaffelt werden: Angedacht sind „Preise“ von 2000, 5000 und 10 000 Euro. Außerdem wird man gezielt Firmen in der Region anschreiben.

Derzeit überlegt man, wie man sich dann bei den Großspendern bedanken könnte. Ohlbaum kann sich das Aufstellen kleiner Namens- oder Firmentäfelchen vorstellen. Ähnliches hatte der Freundeskreis im vergangenen Jahr bei einem Besuch in der Basilika in Loretto gesehen. „Das war sehr dezent gemacht.“

Ansonsten plant der Verein im zweiten Halbjahr eine Reihe von (Musik-)Veranstaltungen, um Spenden zu sammeln. Am 15. August wird ein Mariensingen in der Kirche stattfinden. Mit dabei sind der Eyroaner Dreigesang, der Zinterberger Dreigesang, die Geschwister Janssen mit Harfe und Geige, die Schönleitnmusi und das Zitherduo Elthaus-Edelmann. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Beginn des Konzerts ist um 19.30 Uhr.

Am 11. September wird dann das Tölzer Renaissance-Ensemble „I Sonatori di Tollenze“ in Reutberg auftreten. Der Freundeskreis wünscht sich explizit ein Konzert im Innenhof des Klosters, das nur bei Regen in die Kirche verlegt werden soll. Am zweiten Adventssonntag findet dann wieder ein Adventsmarkt vor dem Kloster statt, und zum Jahresende wird es wieder ein Weihnachtssingen mit verschiedenen Volksmusikgruppen aus der Region geben.

Für 2016 soll es wieder einen Kalender geben. „Das hat heuer gut geklappt“, sagt Ohlbaum. Anders als bei der Ausgabe in diesem Jahr will man sich künftig jedes Jahr auf ein spezielles Thema konzentrieren. Fürs kommende Jahr sollen es die Fotos von den Figuren und Fresken in der Kirche sein, die in Kürze gemacht werden. (müh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur Nebeneinander, kein Miteinander
Nach dem Anschlag von Hanau: Die Rassismus-Erfahrungen von Bürgern mit türkischen Wurzeln im Tölzer Land sind höchst unterschiedlich.
Nur Nebeneinander, kein Miteinander
VW will von der Feuerwehr Lenggries-Anger ein Fahrzeug zurück
Sieben Jahre war in Lenggries ein Fahrzeug bei der Feuerwehr Anger im Einsatz. Jetzt ist die Gemeinde mit einem Rückruf des Herstellers konfrontiert.
VW will von der Feuerwehr Lenggries-Anger ein Fahrzeug zurück
Es läuft rund bei den Rot-Weißen
Harmonisch wie selten zuvor verlief die Jahresversammlung des Tölzer Fußballvereins SC Rot-Weiß.
Es läuft rund bei den Rot-Weißen
Jachenau reagiert sensibel auf neuen Mobilfunkstandard
Jachenau reagiert sensibel auf neuen Mobilfunkstandard

Kommentare