+
Seit drei Jahren dienen die 40 Mobile Homes am Kranzer als Unterkunft für Asylbewerber. Run 100 wohnen derzeit noch dort. Der Pachtvertrag endet am 30. Juni 2019. 

Mobile Homes

Asyl-Unterkunft am Kranzer: Ende Juni ist Schluss

Die Flüchtlingsunterkunft am Kranzer, die die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Reichersbeuern betreibt, wird zum 30. Juni 2019 geschlossen. Das gab Greilings Bürgermeister Anton Margreiter in der Jahresschlusssitzung des Gemeinderats am Dienstag bekannt.

Greiling – Die Flüchtlingsunterkunft am Kranzer, die die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Reichersbeuern betreibt, wird zum 30. Juni 2019 geschlossen. Das gab Greilings Bürgermeister Anton Margreiter in der Jahresschlusssitzung des Gemeinderats am Dienstag bekannt. Ernst Dieckmann, Reichersbeurer Rathauschef und VG-Vorsitzender, bestätigt den Stichtag auf Anfrage. Der Pachtvertrag mit dem Eigentümer des Grundstücks im Bereich der ehemaligen Standortschießanlage der Bundeswehr, sei zu diesem Datum gekündigt.

Derzeit leben noch rund 100 Flüchtlinge am Kranzer. Seit drei Jahren stehen dort 40 sogenannte Mobile Homes. Diese hatten die drei VG-Gemeinden Reichersbeuern, Greiling und Sachsenkam seinerzeit gekauft, weil sie im Ort keine Unterkünfte für Flüchtlinge zur Verfügung stellen konnten und zwischenzeitlich die Sachsenkamer Turnhalle belegt werden musste. Im Winter 2015 wurden die Mobilheime, die insgesamt 228 Plätze bieten, bezogen.

Lesen Sie auch: Schnabler-Rennen in Gaißach: Verein setzt auf sechs mögliche Termine 2019

„Trotz aller anfänglichen Zweifel wegen des abgelegenen Standorts ist es gelungen, für die Flüchtlinge so etwas wie eine neue Heimat zu schaffen – wenn auch nur vorübergehend“, sagte Margreiter in der Jahresschlusssitzung. „Im Landkreis hat die Anlage Vorbildcharakter und ist ein leuchtendes Beispiel, wie die Zusammenarbeit innerhalb einer Verwaltungsgemeinschaft laufen kann.“

Lesen Sie auch: Das lernten die Teilnehmer beim Argumentationstraining gegen Stammtischparolen in Benediktbeuern

Der Greilinger Bürgermeister bedankte sich in diesem Zusammenhang ganz besonders bei seinem Kollegen Ernst Dieckmann, allen Mitarbeitern in der Unterkunft und bei den ehrenamtlichen Helfern, „ohne die diese Atmosphäre niemals hätte geschaffen werden können“.

Lesen Sie auch: Abgeschobener Flüchtling: Helferkreis engagiert sich weiterhin

Die 40 Mobilheime sollen nach Ablauf des Pachtvertrags abgebaut werden. Einige der Häuschen wollen die Gemeinden behalten, um bei Bedarf für die Unterbringung von Flüchtlingen oder Obdachlosen gerüstet zu sein. Der Großteil, so Dieckmann, soll verkauft werden. Anfragen von anderen Kommunen lägen bereits vor. Die derzeit noch am Kranzer lebenden Asylbewerber werden auf andere Unterkünfte im Landkreis verteilt.

ps   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Die Fragen aus der Sachsenkamer Bürgerversammlung wurden jetzt von den Gemeinderäten besprochen. Allerdings ist Abhilfe nicht immer leicht.
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Nepomuk aus Sachsenkam
Die beiden Buben der Familie Demmel haben schon einige Gemeinsamkeiten. Sowohl der große Bruder Quirin (5 Jahre), als auch der kleine Nepomuk kam am Kirchweihmontag zur …
Nepomuk aus Sachsenkam
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich
In einem von „den Hausgeistern des Personalwohnheims“ unterschriebenen Brief werden erneut Vorwürfe über unhaltbare Zustände in dem fünfstöckigen Haus erhoben.
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich

Kommentare