+
Mobile Homes als vorübergehendes Zuhause für Geflüchtete: Die Unterkunft am Kranzer ging 2016 in Betrieb. 

Mietvertrag läuft eigentlich zum 30. Juni aus

Asylunterkunft am Kranzer geht wohl in Verlängerung

  • schließen

Die Fortführung der Asylunterkunft am Kranzer in Reichersbeuern zeichnet sich ab. Dabei wurden die Mobile Homes ursprünglich als vorübergehende Notunterkunft errichtet.

Reichersbeuern– Nichts ist so beständig wie ein Provisorium, heißt es. Auch die Asylunterkunft am Kranzer, errichtet als vorübergehende Notunterkunft, hat voraussichtlich länger Bestand als ursprünglich angenommen. Wie der Reichersbeurer Bürgermeister Ernst Dieckmann auf Anfrage des Tölzer Kurier erklärt, „zeichnet sich ab, dass es noch mindestens zwölf und maximal 30 Monate weitergeht“.

Bürgermeister: „Besser als eine Traglufthalle“

Wie berichtet betriebt die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Reichersbeuern-Greiling-Sachsenkam die Unterkunft, die aus rund 40 sogenannten „Mobile Homes“ besteht, einer Art Campinghäuschen, die sie wiederum ans Landratsamt vermietet hat. Bei Inbetriebnahme Anfang 2016 befand sich die Zuweisung von Geflüchteten in den Landkreis auf einem Höhepunkt, jede Art der Unterkunft war gefragt. Die kleinen Häuschen auf dem abgelegenen Areal seien in jedem Fall „besser als eine Traglufthalle“, sagte VG-Vorsitzender Dieckmann damals.

Mit der Zeit erwies sich aber, dass sich viele Bewohner in der Siedlung am Kranzer durchaus wohl fühlen. Trotz des Nachteils der schlechten Verkehrsanbindung: Geschätzt wird vor allem das kleine Stück Privatsphäre, das die Mobile Homes insbesondere für Familien bieten.

Verträge sind noch nicht unterzeichnet

Der Mietvertrag zwischen VG und Landratsamt läuft nun eigentlich zum 30. Juni aus. In Gesprächen zwischen VG, Landratsamt, Freistaat, Regierung von Oberbayern und Grundstücksbesitzer sei man aber übereinstimmend zum Schluss gekommen, dass eine Weiterführung der Unterkunft sinnvoll sei. Der Betrieb der Asylunterkunft laufe „im Großen und Ganzen problemlos“, und dank des Engagements von Haupt- und Ehrenamtlichen würden sich die Geflüchteten dort gut betreut fühlen, so Dieckmann. „Wir hatten sogar schon den Fall von anerkannten Flüchtlingen, die nach Hof umgezogen sind und dort beantragt haben, doch wieder zurück an den Kranzer verlegt zu werden“, berichtet der Rathauschef. Das zeige, dass der Personenkreis derer, die die am Kranzer angebotene Unterstützung brauchen, noch vorhanden sei.

Verträge über die weitere Pacht seien noch nicht unterzeichnet, erklärt der Bürgermeister. Er stellt klar, dass es trotz der voraussichtlichen Verlängerung dabei bleibe: „Es ist eine vorübergehende Einrichtung.“

Den Plänen eines interkommunalen Gewerbegebiets stehe die Fortführung der Asylunterkunft nicht im Wege, versichert Ernst Dieckmann.

ast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handtasche mit Goldschmuck weg
Noch schnell zum Einkaufen, dann wollte eine Tölzerin (75) ihren Goldschmuck schätzen lassen. Im Supermarkt wurde ihr die Handtasche samt des Schmucks gestohlen. Wert: …
Handtasche mit Goldschmuck weg
Nicht nur Larifari: Ausstellung über den „Kasperl-Grafen“ Franz von Pocci in Benediktbeuern
Der Kasperl Larifari gehört zu den prominentesten bayerischen Persönlichkeiten. Er spielt von diesem Sonntag an eine wichtige Rolle in der Ausstellung „Franz von Pocci …
Nicht nur Larifari: Ausstellung über den „Kasperl-Grafen“ Franz von Pocci in Benediktbeuern
„Alte Schießstätte“ wieder ohne Wirt
Die Pachtgemeinschaft aus den drei Tölzer Trachtenvereinen und dem Kreisjagdverband war so froh gewesen, nach langer und mühseliger Suche endlich wieder Wirtsleute für …
„Alte Schießstätte“ wieder ohne Wirt
Baggerschaufel und Reißzahn gestohlen
Dieser Diebstahl war gut organisiert. Mehrere Täter haben in Heilbrunn aus einem Garten eine Baggerschaufel und einen sogenannten Reißzahn gestohlen. Beide wiegen …
Baggerschaufel und Reißzahn gestohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion