+

Umzug an die Bundesstraße 13 

Gärtnerei darf mit Bau in Reichersbeuern beginnen

  • schließen

Die Genehmigung ist da: Die Gärtnerei Epp darf in Reichersbeuern ihre neuen Betriebsgebäude errichten.

Reichersbeuern/Lenggries – Wie berichtet, möchte das Lenggrieser Unternehmen auf das Areal an der Bundesstraße 13 umziehen, um mehr Platz zu haben. Der Baubeginn verzögerte sich zunächst wegen ausstehender Genehmigungen vom Landratsamt.

Beide Genehmigungsverfahren seien inzwischen abgeschlossen, sagt Landratsamts-Sprecherin Marlis Peischer auf Anfrage. „Die Genehmigung für die Betriebsgebäude wurde Ende Juli erlassen, die Genehmigung für das Betriebsleitergebäude Anfang September.“ Wie zeitnah nun der Baubeginn erfolge, könne sie allerdings nicht sagen.

Im Frühjahr werde wohl der Bau beginnen, vermutet der Reichersbeurer Bürgermeister Ernst Dieckmann. Bislang sei unter anderem die Wasserversorgung verlegt worden. Im Prinzip sei alles auf den Weg gebracht worden, was vor dem Baubeginn erledigt werden müsse.

Geschäftsinhaber Wolfgang Epp war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Im Januar sagte er gegenüber unserer Zeitung, dass ab den Erdarbeiten etwa sieben Monaten vergehen werden, bis der Neubau bezogen werden könne. Am liebsten wolle er in einem Monat umziehen, in dem nicht so viel zu tun sei, also August, September, Januar oder Februar. Es wird also wohl auf einen Umzug im Herbst 2018 hinauslaufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkan: Landkreis-Delegation strandet in Erfurt
Orkan Friederike streifte den Landkreis am Donnerstag nur. Doch bei der Delegation aus dem Tölzer Land, die zur Grünen Woche nach Berlin unterwegs war, wirbelte der …
Orkan: Landkreis-Delegation strandet in Erfurt
Tipps gegen Langweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langweile: Das ist los am Freitagabend
Gemeinde bleibt bei Gewerbegebiets-Plänen
Die Initiatoren des „Bürgerbegehrens Lainbachwald“ starten einen zweiten Anlauf, um Unterschriften für ein Bürgerbegehren zu sammeln. Dennoch will die Gemeinde …
Gemeinde bleibt bei Gewerbegebiets-Plänen

Kommentare