+
Der Funkmast darf nicht höher sein als 15 Meter.

Gemeinderat Reichersbeuern

Mobilfunkmast am Kirchberg: Weichen gestellt

Der Bau des Funkmastens am Kirchberg, um den es im vergangenen Jahr einen Bürgerentscheid in Reichersbeuern gegeben hat, kommt in die Gänge.

Reichersbeuern – Am Freitag lag den Gemeinderäten ein Bauantrag der Deutschen Funkturm GmbH vor, die den Masten für die Deutsche Telekom aufstellen soll. Wie Bürgermeister Ernst Dieckmann (FW) erläuterte, hatte die Firma einen Eingabeplan vorgelegt, bei dem die vereinbarte maximale Höhe von 15 Metern überschritten wurde. „Wir haben damals im Mietvertrag explizit auf die maximale Höhe von 15 Metern hingewiesen“, sagte der Rathauschef. Auf den Hinweis, dass der Antrag im Gemeinderat in dieser Form wohl abgelehnt werde, hatte die Firma einen Antrag nachgereicht, bei dem die Festsetzungen eingehalten wurden.

Aufgrund der Bauweise ist es möglich die Feuerwehrsirene an dem Masten zu befestigen. Aufgrund der Lage sei diese bei einem Alarm sowohl im Dorf als auch in der Siedlung hörbar, erklärte Dieckmann. Zunächst will man aber über die Konditionen mit der Telekom ins Gespräch treten.

Ja zum Funkmast: Hauchdünnes Ergebnis

Dieckmann wies darauf hin, dass im Mietvertrag außerdem festgeschrieben wurde, dass der Betreiber die Gemeinde fragen müsse, wenn ein weiterer Mobilfunkanbieter den Masten nutzen will. Sollte das passieren und der Gemeinderat lehne das ab, könnte der Antragsteller versuchen, eine Sendeanlage auf dem Dach eines Privatanbieters einzurichten, sagte Dieckmann auf die Frage von seiner Fraktionskollegin Martina von Sigriz. „Die Frage wird sein, ob es Sinn macht, einen solchen Antrag abzulehnen“, gab Dieckmann zu Bedenken, weil dann die gleiche Situation entstehe wie vor dem Bürgerentscheid.

Motorradfahrer übersieht Pkw beim Überholen auf der B 13 und stürzt schwer

Von Sigriz hakte noch einmal nach und wollte wissen, ob eine erneute Messung der Strahlenbelastung nach Fertigstellung der Anlage seinerzeit vom Gemeinderat bereits beschlossen wurde. Da niemand dies mit absoluter Sicherheit bestätigen konnte, folgte man dem Vorschlag von Dieckmann, der den Antrag von Sigriz gegebenenfalls bei der nächsten Sitzung auf die Tagesordnung setzen wird. Von Sigriz lehnte anschließend als einzige den Bau des Mastens ab.  (ps)

Drei neue Wohnhäuser für Studenten in Benediktbeuern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterwegs mit den Walchensee-Rangern: Im Paradies braucht man ein dickes Fell
Der Landkreis setzt diesen Sommer erstmals Walchensee-Ranger ein – dabei war zum Zeitpunkt der Entscheidung noch nicht einmal klar, dass der Ausflügleransturm heuer neue …
Unterwegs mit den Walchensee-Rangern: Im Paradies braucht man ein dickes Fell
Dynamit macht Weg zur „Benewand“ frei
Der Westaufstieg zur Benediktenwand ist wieder frei. Experten haben am Samstagvormittag den Felsbrocken gesprengt, der seit über drei Wochen den sogenannten Schafsteig …
Dynamit macht Weg zur „Benewand“ frei
Tölz live: Telekom:  Mobilfunkprobleme in der Jachenau
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Telekom:  Mobilfunkprobleme in der Jachenau

Kommentare