Einsatz für den Blutspendedienst: Sportlehrer Sebastian König (3. v. re.) mit den Reichersbeurer Gymnasiasten Carla, Michael, Philipp, Florian und Alexander.
+
Einsatz für den Blutspendedienst: Sportlehrer Sebastian König (3. v. re.) mit den Reichersbeurer Gymnasiasten Carla, Michael, Philipp, Florian und Alexander.

Blutspende

Reichersbeurer Gymnasiasten lassen „Lebenssaft fließen“

Schüler des Reichersbeurer Max-Rill-Gymnasiums spenden gemeinsam Blut. Die Aktion scheint schon fast zur Tradition geworden zu sein.

Reichersbeuern – Gerade zu Zeiten von Corona ist es wichtig, füreinander da zu sein, findet Sebastian König. Deshalb ist es für den Sportlehrer am sozialwissenschaftlichen Max-Rill-Gymnasium in Reichersbeuern wichtig, der Schülerschaft „den sozialen Wert von selbstlosen Taten wie Ehrenamt oder diesmal der Blutspende nahezubringen“.

Lehrer Sebastian König will Schülern soziale taten näher bringen 

Bereits vor zwei Jahren hat König einen gesamten Abiturjahrgang des Max-Rill-Gymnasiums für eine Blutspende am Tag vor der Entlassung und Abiturfeier überzeugen können. „Dieses Jahr klappte es nur mit der Q 11, in die in der Mehrzahl noch zu junge Schüler gehen“, so König. „Die Abiturienten sind wegen Studiumsangelegenheiten bereits ausgeschwärmt.“ Daher waren es laut König nur eine Handvoll, aber dennoch vier wertvolle Erstspender, die dieser Tage in Hausham „einen halben Liter Lebenssaft ließen“.

Wenige, aber dennoch wertvolle Spenden 

König, der selbst langjähriger Blutspender mit über 70 Spenden ist, war sehr stolz auf seine Schüler und begeistert vom Interesse der jungen Leute. Die nächsten Erstspender, die nur noch ihren 18. Geburtstag abwarten müssen, stehen laut König schon in den Startlöchern.  tk

Lesen Sie auch: 

Blutspende in Bad Tölz: „So einen Ansturm habe ich noch nie erlebt“

Corona - ein Härtest für Familien und das Tölzer Jugendamt

Mythen und Wahrheiten übers Blutspenden: Vitus Adlwarth klärt auf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterwegs mit den Walchensee-Rangern: Im Paradies braucht man ein dickes Fell
Der Landkreis setzt diesen Sommer erstmals Walchensee-Ranger ein – dabei war zum Zeitpunkt der Entscheidung noch nicht einmal klar, dass der Ausflügleransturm heuer neue …
Unterwegs mit den Walchensee-Rangern: Im Paradies braucht man ein dickes Fell
Dynamit macht Weg zur „Benewand“ frei
Der Westaufstieg zur Benediktenwand ist wieder frei. Experten haben am Samstagvormittag den Felsbrocken gesprengt, der seit über drei Wochen den sogenannten Schafsteig …
Dynamit macht Weg zur „Benewand“ frei
Tölz live: Telekom:  Mobilfunkprobleme in der Jachenau
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Telekom:  Mobilfunkprobleme in der Jachenau

Kommentare