+
Das vom Künstler Hubertus von Pilgrim gestaltete Mahnmal erinnert an die Opfer des Dachauer Todesmarschs.

Polizei bittet um Hinweise

Todesmarsch-Mahnmal bei Reichersbeuern mit Hakenkreuz beschmiert

  • schließen

Mit einem Hakenkreuz beschmierten Unbekannte das Mahnmal zwischen Reichersbeuern und Waakirchen, das an den Todesmarsch der Dachauer KZ-Häftlinge erinnert. 

Reichersbeuern – Das Mahnmal an der Bundesstraße 472 zwischen Reichersbeuern und Waakirchen erinnert an die Opfer des Todesmarschs, bei dem hunderte Gefangene des Konzentrationslagers Dachau in den letzten Kriegstagen 1945 ihr Leben ließen. Unbekannte haben die Skulptur jetzt mit einem Hakenkreuz besprüht.

Spaziergänger entdeckt Hakenkreuz

Einem Spaziergänger war die Schmiererei beim Gassigehen aufgefallen. Er verständigte am Montag die Polizei. Da die Schmiererei bereits etwas verblasst ist, könnte der Zeitpunkt der Tat schon einige Zeit zurückliegen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 100 Euro. Sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 0 80 41/76 10 60.

Viele KZ-Gefangene starben qualvoll auf dem Marsch

Das Mahnmal im Schopfloch steht an dem Ort, an dem die überlebenden Gefangenen am 2. Mai 1945 von amerikanischen Truppen befreit wurden. Am 26. April 1945 waren tausende Häftlinge gezwungen worden, das KZ Dachau zu verlassen, weil die Alliierten näher rückten. Die Wachmannschaften trieben die Gefangen unbarmherzig Richtung Süden – mit unbekanntem Ziel. Das Sterben der ausgemergelten Häftlinge begann schnell. Entlang der Wegstrecke, die auch durch den Landkreis führte, wurden die Toten in Massengräbern bestattet. 

Wie viele Gefangene auf dem Marsch ihr Leben verloren, ist bis heute unklar. Die Schätzungen gehen von 1000 bis 3000 Toten aus. Entlang der Strecke zwischen Dachau und dem Tölzer Land erinnern heute in vielen Gemeinden die vom Künstler Hubertus von Pilgrim geschaffenen Mahnmale an das Leiden und Sterben der Menschen.    

Lesen Sie auch:

Das Tölzer Förderzentrum möchte  der Widerstandskämpferin Marie-Luise Schultze-Jahn ein bleibendes Denkmal setzen: Neuer Name fürs Tölzer Förderzentrum: Ehrung für Widerstandskämpferin

Zu zwei unschönen Zwischenfällen kam es im Tölzer Landratsamt: Zwei Männer rasten im Tölzer Landratsamt aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Die solidarische Landwirtschaftsgemeinschaft „Biotop Oberland“ hat keinen Grund zur Klage. 2019 wurden 430 Haushalte mit Gemüse frisch vom Feld versorgt.
„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Wie sieht die Zukunft der Tölzer Wirtshauskultur aus? Was bewegt die Wirte vor Ort? Das waren die beiden zentralen Fragen bei einer neuen Veranstaltungsreihe der Freien …
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Begeisternde Sternstunden der Musik setzten die Gymnasiasten bei ihrem traditionellen Weihnachtskonzert im Tölzer Kurhaus.
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe
Weil ein Tölzer (33) mehrmals ausgerastet ist, stand er jetzt vor dem Richter. Er hatte unter anderem Polizisten angegriffen und massiv beschimpft.
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe

Kommentare