+
Gerald Ohlbaum, Vorsitzender der "Freunde des Klosters Reutberg" .

Nach Kassensturz

Für Reutberg-Sanierung schaut's gut aus

Sachsenkam - 2,1 Millionen Euro wird die Sanierung der Reutberger Klosterkirche kosten. Die Hälfte müssen Freundeskreis und Kloster aufbringen. Ein Kassensturz ergab nun: Die anspruchsvolle Aufgabe müsste zu stemmen sein.

In dieser Woche trafen sich der Vorstand der „Freunde des Klosters Reutberg“ mit der Klosterverwaltung. Mit letzterer ist die Pullacher Finanzberatungsfirma Bosl, die auf Ordensgemeinschaften spezialisiert ist, vom Ordinariat beauftragt. Zentrales Thema sei gewesen, berichtet Freundeskreis-Vorsitzender Gerald Ohlbaum, wie die Kassenlage des Klosters ist und welcher Eigenbeitrag für die Sanierung des barocken Kirchenjuwels oberhalb des Kirchsees geleistet werden kann.

Das Ordinariat kommt bekanntlich nur für die Hälfte der Baukosten auf. Zahlen und Details, so sei vereinbart worden, wolle man erst bei einer Pressekonferenz des Ordinariats verraten, sagt Ohlbaum. Vorwegnehmen könne er, dass die Aufgabe für den Freundeskreis und die Klosterverwaltung „machbar sein müsste. Es schaut gut aus.“

Bei den Gründen für die Zuversicht muss man freilich gar nicht so sehr spekulieren. Das Klostervermögen kann sich nämlich durchaus sehen lassen. Es gibt eine durchaus stattliche Pacht der Brauereigenossenschaft und vor allem den Verkaufserlös des Filialklosters Spielberg. Das gaben die Reutberger Schwestern 1998 auf. Das ansehnliche Gebäude wurde an die Gemeinde Oberschweinbach veräußert, die dort heute unter anderem ihr Rathaus untergebracht hat. Der Preis: rund 3,2 Millionen Euro. Die sieben verbliebenen Spielberger Ordensfrauen gingen nach Reutberg und verstärkten den Konvent. Der Verkaufserlös diente seitdem natürlich auch zum Unterhalt des Klosters sowie der Versorgung der Schwestern.

Gemeinsam, darauf legt Ohlbaum Wert, wollen die Freunde des Klosters und die Klosterverwaltung nun das Projekt Kirchensanierung meistern. Ein Arbeitskreis soll Aktionen zur Mittelgewinnung planen. Einige Vorhaben stehen schon. So ist ein Kalender mit Fotos der Kirche, der berühmten Apotheke sowie des Bräustüberls bereits in Druck und soll für 10 bis 15 Euro verkauft werden. Geld in die Kassen soll auch der Adventsmarkt am 7. Dezember spülen.

Christoph Schnitzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abscheid von Karlheinz Peters: Ein „Münchner Grantler“ mit glanzvoller Opernkarriere
Er konnte auf eine ungewöhnliche und lange Karriere als Opernsänger zurückblicken. Am Ende aber hatten Karlheinz Peters die Kraft und die Lebenslust verlassen. Am 10. …
Abscheid von Karlheinz Peters: Ein „Münchner Grantler“ mit glanzvoller Opernkarriere
Landratsamt macht ernst: Bald deutliche Einschränkungen für Isar-Bootsfahrer
Das Landratsamt ist fest entschlossen, den Bootsverkehr auf der Isar zu reglementieren. Die geplante Verordnung könnte für kommerzielle Anbieter, aber auch private …
Landratsamt macht ernst: Bald deutliche Einschränkungen für Isar-Bootsfahrer
Bürgerentscheid zum Bichler Hof: Initiatoren drängen auf Termin am 14. Oktober
In einem Brief an Bürgermeister Josef Janker und alle Stadträte machen sich die Initiatoren des Bürgerbegehrens zum Bichler Hof dafür stark, dass der Bürgerentscheid am …
Bürgerentscheid zum Bichler Hof: Initiatoren drängen auf Termin am 14. Oktober
So wollen diese vier Politiker den Kita-Ausbau vorantreiben
Bei einem Cocktail diskutierten die Direktkandidaten der Parteien, die aktuell im Landtag sitzen, über Sozialpolitik. Sie haben verschiedene Rezepte, um das …
So wollen diese vier Politiker den Kita-Ausbau vorantreiben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.