Baubeginn: Am Kloster Reutberg stellen Arbeiter Gerüste auf, um den Kirchturm zu untersuchen und zu schützen. arp

In Reutberg wachsen Gerüste in die Höhe

Reutberg - Auf dem Reutberg tut sich was. Seit einigen Tagen bauen Handwerker zwei Gerüste am Kloster auf.

„Das ist der Beginn der Befundung, bei der die Schäden an der Kirche festgestellt werden“, sagt Walter Zainer vom Förderverein.

Der vor gut eineinhalb Jahren gegründete Verein der Freunde des Klosters Reutberg hat damit ein erstes Etappenziel erreicht. „Wir freuen uns, dass das Ordinariat die notwendigen Mittel bereitgestellt hat, damit die Untersuchungen beginnen können“, sagt Zainer. Der Turm der Klosterkirche ist - wie mehrfach berichtet - in einem schlechten Zustand. „Der Putz bröckelt an mehreren stellen ab.“ Laut Zainer kann erst vom Gerüst aus das genaue Schadensausmaß begutachtet werden. Zudem sei geplant, eine Wintersicherung einzurichten. Das heißt, der Turm wird soweit überdacht, dass Regen und Schnee in den kommenden Monaten nicht noch weitere Schäden anrichten können. „Ansonsten wäre es unwirtschaftlich, im Herbst ein Gerüst zu bauen“, sagt Zainer.

Leitern und Arbeitsbühnen bestimmen demnächst auch das Bild im Eingangsbereich der Klosterkirche. Dort wollen die Fachleute die schadhafte Empore unter die Lupe nehmen. An zwei Stellen hat man den Boden bereits geöffnet und festgestellt, dass zwei tragende Balken angefault sind. Zainer geht davon aus, dass man den gesamten Emporenboden öffnen muss, um das ganze Schadensausmaß zu dokumentieren.

Im Kloster selbst hoffen die fünf Ordensschwestern auf Zuwachs. Mehr dazu lesen Sie im Tölzer Kurier.

(ao)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arved Fuchs lädt zu Reise von Bad Tölz in die Polarlandschaften ein 
Arved Fuchs erreichte als erster Mensch den Nord- und Südpol innerhalb eines Jahres zu Fuß. In Bad Tölz berichtet er bald von Abenteuern und wunderschönen Landschaften.
Arved Fuchs lädt zu Reise von Bad Tölz in die Polarlandschaften ein 
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Diagnose wie ein Todesurteil“
Michaela Gerg steckte als Skiprofi viel weg. Aber die große Prüfung kam erst nach der aktiven Karriere: Diagnose Schilddrüsenkrebs – und auch ihr Sohn trägt den Defekt …
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Diagnose wie ein Todesurteil“
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf Donnerstag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf Donnerstag
Zu groß gebaut: Gemeinde Schlehdorf nickt Antrag trotzdem ab
Private Häuslebauer haben in Schlehdorf ihre neuen Eigenheime größer gebaut als gemäß Bebauungsplan zulässig. Ob absichtlich oder unabsichtlich, ist nicht bekannt. Nun …
Zu groß gebaut: Gemeinde Schlehdorf nickt Antrag trotzdem ab

Kommentare