Landschaftlich reizvoll ist der Kirchsee zu jeder Jahreszeit. Im umgebenden Moorgebiet mit dem Auto querfeldein zu fahtren, ist aber nicht empfehlenswert.
+
Landschaftlich reizvoll ist der Kirchsee zu jeder Jahreszeit. Im umgebenden Moorgebiet mit dem Auto querfeldein zu fahtren, ist aber nicht empfehlenswert.

Einsatzbericht

Auto steckt im Kirchseemoor fest: Suchaktion mit Bergwacht und Hubschrauber

  • Andreas Steppan
    vonAndreas Steppan
    schließen

Eine Münchnerin bog im Bereich Kirchsee in einen Waldweg ab und verlor die Orientierung. Während Bergwacht und Polizei noch suchten, erhielt sie anderweitig Hilfe.

  • Nachdem sie die befestigte Straße verlassen und in den Wald abgebogen war, geriet eine Autofahrerin aus München am Mittwoch im Bereich des Kirchsees in eine missliche Lage.
  • Die Bergwacht rückte aus, ein Polizeihubschrauber half bei der Suche.
  • Während die Einsatzkräften den Wald durchkämmten, zog ein Traktor das feststeckende Auto heraus - in einem etwas anderen Bereich als dem, in dem die Frau vermutet wurde.

Sachsenkam – Mit einem Kleinwagen steckte am Mittwoch eine Frau aus München im Bereich des Kirchsee-Moors fest. Ihre Notlage löste einen Bergwacht-Einsatz aus, bei dem auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war. Noch bevor die Retter die Frau fanden, hatte sie aber schon anderweitig Hilfe gefunden.

Nach Angaben der Bergwacht Bad Tölz ging der Alarm um genau 11.04 Uhr ein. Laut Erstmeldung war eine Person mit dem Auto im Bereich der Kreisstraße Töl 10 zwischen Sachsenkam und Kirchbichl auf einen Waldweg abgebogen und kam nun im Gelände nicht mehr vor und nicht zurück. Der Einsatzleiter Isarwinkel sowie ein Rettungsfahrzeug mit drei Bergwacht-Kräften rückten aus, ferner die Polizei. Die Schwierigkeit bestand jedoch darin, den genauen Standort der Frau zu ermitteln. Sie selbst konnte nicht genau beschreiben, wo sie war. Der Handykontakt riss immer wieder ab. Ein Hubschrauber der Edelweiß-Staffel, der sich zufällig in der Nähe befand, bot Hilfe an.

Bergwacht und Polizeihubschrauber suchen Kirchsee-Moor nach Auto ab

Nach einer kurzen Besprechung auf einer Wiese in Sachsenkam teilten sich die Bergwacht-Kräfte die Waldwege im Bereich südlich des Kirchsees zur Absuche auf.

Bald darauf ergab jedoch eine weiteres Telefonat mit der Frau, dass ein Landwirt sie bereiets mit seinem Traktor aus ihrer misslichen Lage befreit hatte. Jetzt, da sie sich wieder auf einer festen Straße befand, konnte sie erklären, dass sie sich nördlich des Kirchsees befand. Für die Bergwacht war der Einsatz somit nach etwa eineinhalb Stunden beendet.

Die Bergwachtkräfte weisen auf die Gefahr hin, die besteht, wenn man mit dem Auto die öffentliche Straßen verlässt. Gerade im Kirchsee-Moor sei die Gefahr eines Absackens des Autos denkbar gewesen. Um das feststeckende Auto herauszuziehen, dafür wäre das Rettungsfahrzeug der Bergwacht mit einer Winde im Prinzip ausreichend ausgestattet gewesen. Im Notfall hätte man die Feuerwehr hinzugezogen.

Lesen Sie auch:

Am Kirchsee kommen nun Parkautomaten statt Parkwächtern zum Einsatz

Bergwachten Lenggries und Tölz helfen abgestürzter Gleitschirmpilotin und vier erschöpften Radlern

Rettungswache für Bergwacht Lenggries in der Warteschleife

Auch interessant

Kommentare