Diese „Glibberklumpen“ sind im Mai vielen Kirchsee-Besuchern aufgefallen. Die Natur wird sie wieder zersetzen. Foto: Pröhl/A

"Glibberklumpen" im Kirchsee sind Blaualgen

Bei den „Glibberklumpen“ im Kirchsee handelt es sich um Blaualgen. Das sagte Dr. Franz Hartmann, Leiter des Tölzer Gesundheitsamts, auf Nachfrage unserer Zeitung. Blaualgen sind eine Bakterienzusammenballung, erklärt Hartmann. Sie sind im Prinzip ungefährlich. „Erst die Dosis macht das Gift“, erklärt Hartmann. Sprich: in dieser Menge, in der sie derzeit im See sind, sind die Algen harmlos. „Nur wenn man diese ,Gelantineknödel‘ in sehr großer Anzahl schlucken würde, könnte es gefährlich werden“, sagt Hartmann. Mehr zum Thema lesen Sie morgen im Tölzer Kurier. (müh)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Straßenmeisterei verabschiedet ihren Chef Josef Strobl
Nach 42 Jahren Straßenmeister-Dienst verabschiedet sich der Tölzer Leiter Josef Strobl in den Ruhestand. Seine Kollegen sagen auf ihre Weise „Servus“ - mit einer …
Straßenmeisterei verabschiedet ihren Chef Josef Strobl
Gaißacher bestellte LSD-Trips im Internet
1200 Euro Strafe muss ein junger Gaißacher zahlen: Er hatte bei einem Online-Drogenshop LSD bestellt.
Gaißacher bestellte LSD-Trips im Internet
Auto erfasst Radfahrerin (12)
Ein Autofahrer hat am Mittwochmittag in Lenggries ein 12-jähriges Mädchen, die mit dem Fahrrad unterwegs war, frontal erfasst. Das Kind stürzte und trug leichte …
Auto erfasst Radfahrerin (12)
Schüler (9) von Auto angefahren
Ein neunjähriger Bub wurde am Mittwochmittag auf der Lenggrieser Straße in Bad Tölz von einem Auto angefahren. Der Unfall endete glimpflich, denn es kam nur zu einer …
Schüler (9) von Auto angefahren

Kommentare