+
Kleinod mit Schönheitsfehlern: Das Innere der Reutberger Klosterkirche muss saniert werden.

Kleinod in Sachsenkam

Reutberger Kirche: Renovierung nur eine Frage der Zeit

  • schließen

 Die Innensanierung der Klosterkirche Reutberg kommt. Die Frage ist nur: Wann? „Es gibt noch keinen Zeitplan“, sagt Bettina Göbner von der Pressestelle des Erzbischöflichen Ordinariats München und Freising auf Nachfrage.

Sachsenkam - Sicher sei aber, so Göbner, dass „die Sanierung vorangetrieben wird – unabhängig von der Zukunft des Klosters“. Diese Aussage sorgt beim Reutberger Freundeskreis für Erleichterung. Dessen Vorsitzender Gerald Ohlbaum hatte nach dem jüngsten Arbeitsgespräch im Ordinariat in München noch seine Zweifel. „Sollte das Kloster geschlossen werden, dann könnte die Sanierung auf die lange Bank geschoben werden“, so seine Befürchtung.

Ordinariats-Mitarbeiterin Göbner hat jetzt die Zweifel zerstreut. „Die Kirche muss erhalten bleiben“, sagt sie. Und deshalb müsse die anstehende Sanierung auch umgesetzt werden. Bereits Ende 2016 seien die Planungen wieder aufgenommen worden. Nun müsse man „im Detail schauen, was gemacht werden muss“. Dazu seien noch eingehende Voruntersuchungen erforderlich.

Diese sind bereits mehrfach angekündigt worden, seit feststeht, dass der vom Reutberger Freundeskreis aufzubringende Eigenanteil die 800 000-Euro-Marke erreicht hat. Das sind inzwischen weit über 70 Prozent der Gesamtkosten für die Innenre

novierung. Sie waren ursprünglich auf rund eine Million Euro veranschlagt. Erst wenn der Eigenanteil gesichert sei, könne die Sanierung verwirklicht werden, lautete die Vorgabe des Ordinariats.

Diesem Ziel war der Freundeskreis im November vergangenen Jahres ein entscheidendes Stück nähergekommen, nachdem aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm der Bundesrepublik Deutschland ein Zuschuss in Höhe von 225 000 Euro zugesichert worden war (wir haben berichtet). Bei der ersten Verteilungsrunde war Reutberg noch leer ausgegangen, weil das Förderpaket offenbar deutlich überzeichnet war. Nach der Ablehnung gelang es dann mit politischer Unterstützung, im zweiten Zugriff den Zuschuss zu sichern.

Unabhängig von der noch offenen Zukunft des Klosters werden alle Fördergelder und Spenden wie vorgesehen für die Innenrenovierung der Kirche verwendet. Ordinariats-Sprecherin Göbner: „Da muss sich niemand Sorgen machen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unter neuer Führung in die fünfte Jahreszeit
Für viele ist sie noch weit entfernt, beim Maschkeraverein Bichl aber hat die fünfte Jahreszeit schon begonnen. „Lassts’es kracha, lasst’es fliangn“, rief Bürgermeister …
Unter neuer Führung in die fünfte Jahreszeit
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Schneeglätte: Drei Unfälle
Die winterlichen Straßenverhältnisse wurden am Sonntag drei Fahrern zum Verhängnis. Bei den drei Unfällen entstand über 30 000 Euro Sachschaden.
Schneeglätte: Drei Unfälle
Ein Hauch Rotlichtmilieu in der Heimatbühne
Es ist eine Geschichte, wie man sie häufig in der Zeitung lesen kann: Von einem, der alles hat, aber noch mehr haben will und zum Schluss ganz tief fällt: die …
Ein Hauch Rotlichtmilieu in der Heimatbühne

Kommentare