+
Aufnahme läuft : Die Löwen-Spieler erhalten genaue Anweisungen von (v. li.) Andreas Rammler, Stefan Lachner und Florian Kropius.

Band Scorefor 

„Söhne der Berge“ neu aufgenommen: Löwen-Song ist fertig

  • schließen

Das Projekt ist in der letzten Phase: Die Neuauflage der Tölzer Löwen-Hymne „Söhne der Berge“ ist fertig aufgenommen. Am Video wird der letzte Feinschliff vorgenommen. Ab diesem Freitag kann der Song im Internet heruntergeladen werden.

Bad Tölz– Es war „eine Mordsarbeit“. Vier Monate lang arbeiteten Bassist Andreas Rammler und seine Bandkollegen von „Scorefor“ an der neuen, überarbeiteten Version des Löwen-Liedes „Söhne der Berge“. Das Original von vor 14 Jahren sollte einen ganz besonderen Feinschliff erhalten.

Die Sachsenkamer Punkrocker haben es nun geschafft, dass im neuen Song nicht nur die Erste Mannschaft – wie beim Original – zu hören ist. Auch alle Nachwuchsmannschaften, das Damen-Team und die Fans wirkten bei den Chor-Aufnahmen mit. „Ich hoffe, dass alle hinter dem finalen Produkt stehen können. Deshalb wollten wir auch alle mit ins Boot holen, weil der Tölzer Eissport ja mehr ist als nur die Erste Mannschaft.“

Besonders aufwändig waren die Aufnahmen zum neuen Musik-Video, das „ganz cool geworden“ sei. 30 Stunden an Material kamen zusammen. Davon haben es etwa vier Minuten ins Video geschafft. „Bei so einem actionreichen Video mit vielen Schnitten braucht man auch viel Material“, sagt Rammler. Natürlich schmerze es, wenn dann Szenen, die mühevoll aufgenommen worden seien, rausfallen. „Aber ich bin auch froh, dass unsere Cutter mit einem Blick von außen draufschauen. Denn sie sehen nur das Endergebnis.“ Es wird auf Hochtouren gearbeitet, damit am Sonntag zum Spiel gegen Frankfurt die Premiere stattfinden kann. Ansonsten ist die Uraufführung am 26. Dezember gegen Bad Nauheim geplant.

1000 CDs hat Scorefor produziert

1000 CDs hat Scorefor produziert, sagt Rammler. Die Scheiben werden ab Sonntag im Foyer des Eisstadions verkauft – für acht Euro. Rammler: „Wenn wir die alle verkaufen, dann wären wir schon in den CD-Charts. Denn es werden nicht mehr viele CDs produziert.“ Ab Freitag kann die Hymne zudem auf über 300 Plattformen weltweit im Internet heruntergeladen werden.

Für die Löwen, ist sich Rammler sicher, sorge die ganze Aktion für eine Erhöhung der Bekanntheit. „Unser Südkurven-Video für den FC Bayern hat insgesamt über das Internet eine halbe Million Leute erreicht.“ Den Verein kostet die Werbemaßnahme keinen Cent. „Scorefor“ sind allesamt Eishockey-Fans und mit den Löwen groß geworden. Wenn die Produktionskosten drin sind, werden vom Rest des Erlöses Dauerkarten gekauft. Diese sollen jungen Zuschauern aus der Südkurve zukommen, die sich ein solches Saisonticket noch nicht leisten können. „Wir binden sie somit ans Tölzer Eishockey.“

Schmankerl: Im Video haben nicht nur aktuelle Spieler mitgewirkt. Auch bekannte Ehemalige – „Legenden“ – sind zu sehen: Yanick Dubé, Korbinian Holzer, Benedikt Huß, Konrad Abeltshauser, Viona Harrer oder Michael Teltscher. „Die waren gleich dabei“, sagt Rammler. „Sie waren Feuer und Flamme.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Angst vor schwarz-gelben Brummern
Sie sind geschützt, aber nicht sehr beliebt: Hornissen. Dabei ist ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und den Insekten gar nicht mal so schwierig, sagt …
Keine Angst vor schwarz-gelben Brummern
Tölz Live: Perry Schack nimmt neue CD auf
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Perry Schack nimmt neue CD auf
Eurowings-Ärger vor den Sommerferien
Wer plant, mit der Airline Eurowings abzuheben, den könnte Ärger erwarten. Bei der Airline kommt es derzeit oft zu Verspätungen und Flugausfällen. Die Reisebüros in …
Eurowings-Ärger vor den Sommerferien
Auto zerkratzt: 5000 Euro Schaden
In einem schwer beschädigten Zustand fand ein Lenggrieser am Sonntagmorgen sein Auto vor.
Auto zerkratzt: 5000 Euro Schaden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.