Ein Todesopfer forderte das Feuer in dem Haus nahe Reutberg.
+
Ein Todesopfer forderte das Feuer in dem Haus nahe Reutberg.

Lenggrieserin sammelt Spenden

Viel Hilfsbereitschaft nach tragischem Brand

  • Bettina Stuhlweißenburg
    vonBettina Stuhlweißenburg
    schließen

Nach dem verheerenden Brand eines Hauses nahe dem Kirchsee, der ein Todesopfer forderte, ist die Betroffenheit groß – aber auch die Hilfsbereitschaft.

  • Bei einem Hausbrand nahe Sachsenkam ist am Dienstag ein Mann ums Leben gekommen, ein anderer Mann verlor all sein Hab und Gut
  • Bei dem Rettungseinsatz wurden auch ein Feuerwehrmann schwer verletzt
  • Eine Lenggrieserin hat jetzt eine Spendenaktion ins Leben gerufen

Sachsenkam/Hartpenning - „Es war kein schöner Einsatz“, sagt Josef Baumgartner, Kommandant der Feuerwehr Sachsenkam, die beim Brand im Holzkirchner Weiler Kögelsberg am Dienstag im Einsatz war. „Einen Sachschaden kann man bezahlen, ein Menschenleben aber nicht.“

Noch ist unklar, was das Feuer nahe der Stubenbachstraße ausgelöst hatte. Zwar konnten die 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren Sachsenkam, Hartpenning, Holzkirchen, Warngau, Waakirchen, Schaftlach und Piesenkam die Flammen bezwingen – für einen 81-jährigen, pflegebedürftigen Bewohner jedoch kam jede Hilfe zu spät. Er war schon tot, als die Feuerwehrleute in das brennende Haus vorrückten. Ein Ersthelfer wurde dabei leicht, ein Feuerwehrmann schwer verletzt. „Es kam zu einem Flashover, einer Art Explosion. Dabei erlitt der Kollege Verbrennungen und kam zur Beobachtung stationär ins Krankenhaus“, sagt Kreisbrandrat Anton Riblinger. Der zweite Bewohner des Hauses war in der Arbeit, als gegen 11.40 Uhr das Feuer ausbrach. Er verlor all sein Hab und Gut.

Saskia Seestaller (32) aus Lenggries erfuhr über Freunde, die in direkter Nachbarschaft zu dem abgebrannten Haus leben, vom Schicksal des Mannes – und beschloss, zu helfen. Sie startete in der Facebook-Gruppe „Marktplatz Tölz“ einen Aufruf, mit dem sie Herrenkleidung in der Größe 50 sucht. „Eventuell kann der eine oder andere ein T-Shirt, Pullover, Hose oder vielleicht sogar eine Winterjacke entbehren“ heißt es darin. Seestaller nimmt die Spenden in Lenggries entgegen, holt sie aber auch ab. Ihre Telefonnummer: 0170 /4314193. Am Freitag will sie dem Mann die Sachen übergeben. Inzwischen hat sie bereits einige Kleidungsstücke, Töpfe, Pfannen, eine Kaffeemaschine, Handtücher und Bettwäsche gesammelt. „Sobald ich die Schuhgröße des Mannes kenne, rufe ich auch zu Schuhspenden auf“, sagt Seestaller.

Mit Sachspenden: Saskia Seestaller. 

Die Resonanz ist riesig. „Schon eine Stunde, nachdem der Aufruf online war, hat mir ein sehr freundlicher Herr Kleidung gebracht.“ Gerechnet hat sie mit dieser Hilfsbereitschaft nicht: „Wir wurden ja coronabedingt in den letzten Monaten extrem auf sozialen Abstand getrimmt. Deshalb hat mich das schon überrascht.“ Auch Geldspenden habe man ihr angeboten. Überwiesen werden können die Spenden auf das „Leser helfen helfen“-Konto des Tölzer Kurier. Bitte als Verwendungszweck „Hausbrand“ angeben.

Immerhin hat der Mann, der sein Hab und Gut verlor, ein Dach über dem Kopf – er ist in einer Ferienwohnung untergekommen. Freilich keine Dauerlösung. „Sollte der Mann Hilfe bei der Wohnungssuche brauchen, werden wir uns engagieren“, sagt Sachsenkams Bürgermeister Andreas Rammler. Die Wohnungen der Gemeinde seien zwar besetzt, „aber wenn mir eine freie Wohnung zu Ohren kommt oder ich auf andere Weise helfen kann, bin ich mit im Boot.“ Das abgebrannte Haus ist nicht mehr bewohnbar, der Schaden beträgt zirka 500 000 Euro.

Etwa eine Stunde brauchten die Feuerwehren am Dienstagmittag, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Gegen 18 Uhr flammte das Feuer erneut auf und löste einen weiteren Einsatz aus, zu dem auch die Feuerwehr Reichersbeuern gerufen wurde. Für die Feuerwehrleute ist ein so tragischer Einsatz keine Routine. „Zum Glück steht die Notfallseelsorge auch Rettungskräften zur Verfügung“, sagt Reichersbeuerns Bürgermeister Ernst Dieckmann, der selbst bei der Feuerwehr ist. „Eine Aufarbeitung innerhalb der Kameradschaft ist coronabedingt derzeit leider nicht möglich.“

Lesen Sie auch: Familie im Landkreis mit seltener Infektionskrankheit infiziert - Realschule Geretsried betroffen

Lawinenunglück vor 90 Jahren in Lenggries: Der weiße Tod für sieben Männer der Landespolizei München kam lautlos

Fasching: Showtanz im Loisachtal nur alleine vor der Kamera

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare