Begeistert vom Taubenloch

Schaukeln, klettern, matschen

Tölzer Spielplätze im Test

Bad Tölz - Sandburgen bauen, klettern und herumtoben: Acht Spielplätze gibt es in Bad Tölz. Der Kurier hat vier davon getestet – natürlich mit denen, die es am besten wissen müssen: Elf Kinder zwischen zwei und 10 Jahren berichten, was ihnen am meisten Spaß macht.

Paula (10), Leonie (8) und Lea (10) aus Bad Tölz gehen gerne auf den Spielplatz. „Oft fällt uns einfach nichts anderes ein“, sagt Leonie. Meist gehen sie in die Albert-Schäffenacker-Straße. Zufrieden sind sie dort mit dem Angebot jedoch nicht. „Er ist ein bisschen langweilig.“ Und ein großes Manko sei die Hitze im Sommer. Die Sonne knallt auf den Platz, und es gibt keinen Schatten. „Ein Pool wäre nicht schlecht.“ Auch an den Spielgeräten haben die drei einiges auszusetzen. „Es gibt mehr für die kleinen Kinder“, sagt Paula.

„Wir klettern am liebsten, aber hier ist das Gerüst schon zu klein für uns.“ Lea: „Die Wippe hier ist total blöd, seit die gestrichen wurde, kann man gar nicht richtig darauf Wippen.“ Toll fänden die Mädchen eine Seilbahn, Reifenschaukel oder ein Baummikado. „Oder mehrere Rutschen nebeneinander“, sagt Paula. Den Mädchen gefällt jedoch der „Wippkreisel“, auf dem sie sich drehen können.

Für die zweieinhalbjährige Mila ist der Spielplatz an der Isarpromenade das Größte. Dort warten Schaukeln, Rutschen und ein Piratenschiff auf sie. „Hier spielt sie gerne Verstecken“, sagt Mutter Ronja Lepin. Aber am liebsten schaukelt Mila in der Babyschaukel. Dabei hat sie viel Spaß. Das Angebot für kleinere Kinder findet Mutter in Tölz aber recht mager: „Auf die hohe Rutsche kommen nur größere Kinder.“

Der Spielplatz im Bürgergarten ist ein beliebtes Ziel der Geschwister Julia (6) und Ferdinand (4). Sie sind vor allem von den Rutschen begeistert: „Die machen einfach total Spaß, weil man so schnell unten ist!“ Johanna (6) mag am liebsten die Nestschaukel, „weil sie so schön bequem ist und man so hoch schaukeln kann“. Moritz (7) vermisst aber die alte Hängebrücke am neuen Klettergerüst. „Das ist langweilig.“ Auch Valentin (7) hätte ein paar Verbesserungsvorschläge: „Ein Baumhaus mit Verbindung zum gegenüberliegenden Kindergarten.“

Vom neuen Spielplatz im Taubenloch ist Valentin aber begeistert: „Weil er so anders ist, als die anderen.“ Auch Paula und Leonie wissen da gar nicht, wo sie zuerst hin sollen. „Der ist wirklich groß“, sagt Leonie. Die Freundinnen kraxeln übers Baummikado. „Die Seile sind am besten“, sagt Paula. Leonie freut sich, dass es wieder einen Wasserspielplatz gibt: „Da machen sich alle richtig matschig.“ Hier gebe es auch genug Spielmöglichkeiten für große und kleine Kinder. Die Eltern könnten es sich unter dem Sonnensegel gemütlich machen. „Nur eine normale Schaukel und ein Klettergerüst fehlen vielleicht“, finden die Freundinnen.

Die Tölzer Spielplätze:

Einen Mangel an Spielplätzen gibt es in Tölz nicht. Mit acht Spielplätzen dürfte für jedes Kind das Passende dabei sein. Theodor Lochner, Architekt bei der Stadt Bad Tölz, sagt, welche Geräte die Plätze zu bieten haben.

- Wohl einer der bekanntesten liegt kaum zu übersehen an derIsarpromenade. Neben Schaukeln, Rutschen und Kletterwänden gibt es dort auch ein „echtes“ Piratenschiff, das so manches Seemannsherz höher schlagen lässt.

- An der Blombergstraße, am Girlitzer Weiher und am Pfarrer-Noderer-Weg  gibt es regelrechte Kletter- und Spieleparcours. Bereits seit über 23 Jahren stehen dort Rutschen, Sandkästen und Schaukeln. Das Alter merkt man ihnen allerdings auch an: „Diese drei Spielplätze sind stark sanierungsbedürftig. Die Anträge für die Erneuerung beziehungsweise Sanierung sind bereits gestellt“, sagt Lochner.

- Wesentlich moderner geht es an der General-Patton-Straße  zu: Hier können die Mädchen und Buben mit einer Seilbahn-Schaukel von A nach B düsen. Es gibt eine große Rutsche, mit der man vom Hügel runterrutschen kann. In dem sogenannten „Spinnennetz“ können Klettermaxe ihrer Leidenschaft nachgehen. Das letzte Mal saniert wurde er im Jahr 2011.

- Einer der größten Spielparadiese für Kinder ist der Spielplatz in derAlbert-Schäffenacker-Straße. „Die letzten Neuerungen fanden vor etwa zehn Jahren statt“, sagt Lochner. Von der Schaukel über den Sandkasten bis hin zur Tischtennisplatte und einem „Wippkreisel“. Kinder im Alter von einem bis zwölf Jahren können sich hier austoben.

- Wem eine Nestschaukel und verschiedene Rutschen (normale und Wellenrutsche) lieber sind, sollte beim Spielplatz im Bürgergarten vorbeischauen. Dort lassen sich auch leicht neue Spielkameraden finden: „Dieser Spielplatz ist immer gut besucht“, weiß Lochner.

-Der neuste Spielplatz in Tölz befindet sich im Taubenloch. Erst im März diesen Jahres wurde er mithilfe von Grundschülern der Süd- und Jahnschule (wie berichtet) mit konzipiert und aufgebaut. Fertig ist er seit Mai. Entstanden ist ein Abenteuerspielplatz: Neben Kleinkinder- und Röhrenrutschen sowie einer Vogelnestschaukel bietet er den Kindern eine Wassermatschanlage und einen Seilgarten. Der Spielplatz ist für alle Altersgruppen zwischen zwei und zwölf Jahren geeignet. Den Seilgarten können Kleinkinder gar nicht erst betreten“, da sie aufgrund ihrer Körpergröße nicht hinaufkommen“, erklärt Lochner.

Auch interessant

Kommentare