1 von 8
Starke Rauchentwicklung: 65 Rettungsk räfte bekämpften den Bauernhofbrand in Schlehdorf. 
2 von 8
Mit viel Löschschaum und -wasser verhinderten die Feuerwehrmänner, dass die Flammen auf den Stall und das Wohnhaus übergriffen.
3 von 8
65 Rettungskräfte bekämpften den Bauernhofbrand in Schlehdorf. 
4 von 8
65 Rettungskräfte bekämpften den Bauernhofbrand in Schlehdorf. 
5 von 8
65 Rettungskräfte bekämpften den Bauernhofbrand in Schlehdorf. 
6 von 8
65 Rettungskräfte bekämpften den Bauernhofbrand in Schlehdorf. 
7 von 8
Mit Atemschutzgeräten kämpften die Rettungskräfte gegen die Flammen.
8 von 8
Starke Rauchentwicklung: 65 Rettungskräfte bekämpften den Bauernhofbrand in Schlehdorf. Foto: Feuerwehr Kochel

Großeinsatz der Feuerwehr

Bauernhofbrand in Schlehdorf schnell unter Kontrolle

  • schließen

Ein technischer Defekt ist vermutlich schuld daran, dass am Freitagmorgen eine Melkmaschine in Schlehdorf Feuer gefangen hat. Ersten Schätzungen zufolge liegt der Schaden bei 75 000 Euro.

Schlehdorf – Ein Großaufgebot der Feuerwehr rückte am Freitagmorgen zu einem Bauernhofbrand in Schlehdorf aus. Eine Melkmaschine hatte Feuer gefangen.

Einem Autofahrer war die starke Rauchentwicklung laut Polizei als Erster aufgefallen. Er setzte um kurz nach 8 Uhr einen Notruf ab. Wenig später trafen die ersten Rettungskräfte ein. Mit Atemschutzgeräten, Schaum und Löschwasser hatten sie die Flammen bereits um kurz nach 8.30 Uhr im Griff. „Das Wohnhaus ist nicht betroffen“, sagt Hubert Resenberger, Kommandant der Kochler Wehr. Die Werkstatt, in der die Melkmaschine stand, sei aber komplett ausgebrannt.

Die Polizei geht davon aus, dass ein Kurzschluss in der Vakuumpumpe den Brand verursacht hat. Ersten Schätzungen zufolge liegt der Schaden bei 75 000 Euro. Insgesamt waren 65 Rettungskräfte der Feuerwehren Schlehdorf, Kochel und Großweil im Einsatz. Sie gaben schnell Entwarnung, sodass ihre Kollegen aus Murnau und Penzberg zum Teil noch auf dem Weg zum Einsatzort wieder umkehrten.

Bei Bauernhofbränden werden in der Regel sehr viele Einsatzkräfte alarmiert, erklärt Christian Offner, Kommandant der Schlehdorfer Wehr. Denn gerade auf Bauernhöfen gebe es viel brennbares Material. „Außerdem geht man davon aus, dass Tiere gerettet werden müssen“, sagt Offner. Das war in diesem Fall nicht nötig, dem Vieh drohte zu keinem Zeitpunkt Gefahr. Die Feuerwehren hatten den Brand löschen können, ehe die Flammen auf den Stall und das Wohnhaus übergegriffen hatten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Lenggries
Leonhardi in Lenggries: Die Bilder der Fahrt
Klein, aber fein könnte man den Lenggrieser „Lehards“ nennen. Die Leonhardifahrt zog bei herrlichem Wetter viele Besucher an. Hier sehen Sie die Bilder.
Leonhardi in Lenggries: Die Bilder der Fahrt
TÖL
Die Tölzer Leonhardifahrt in Bildern
Viele Besucher drängten sich wieder in der Marktstraße, um der Tölzer Leonhardifahrt beizuwohnen.
Die Tölzer Leonhardifahrt in Bildern
Bad Tölz
Bilderstrecke: Im Klammerweiher ist kein Wasser mehr - Das kam beim Abfischen zu Tage
Knietief im Matsch: Der Bezirksfischereiverein traf sich am Samstag am Klammerweiher zum Abfischen. Zwischen Fischen und Krebsen fand sich auch allerlei Müll.  
Bilderstrecke: Im Klammerweiher ist kein Wasser mehr - Das kam beim Abfischen zu Tage
Die „kleine Schwester“ der Tölzer Leonhardifahrt ist heute in Benediktbeuern - Die Bilderstrecke
Durch Benediktbeuern rollten die Truhenwägen bereits am Sonntagvormittag, in Bad Tölz findet die Leonhardifahrt erst am Dienstag statt. 
Die „kleine Schwester“ der Tölzer Leonhardifahrt ist heute in Benediktbeuern - Die Bilderstrecke